Die luziferische Religion der Olympischen Spiele

Erstellt: Dienstag, 17. Juli 2012 Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 31. Januar 2017

 

Olympische Ringe„Religiöse Bildung – Macht euch bereit für die Londoner Spiele 2012“. Diese Überschrift prangt auf einem Flyer[1] für Kinder und Jugendliche, herausgegeben von den Organisatoren der Olympischen Spiele in London 2012[2]. Auf deren offiziellen Webseite heißt es: „Das offizielle Bildungsprogramm London 2012“[3] . Dieser „Erziehungsratgeber“ ist an Kinder und Jugendliche gerichtet, damit sie die „olympischen Werte leben“ lernen.

Auf Seite 4 dieses vier-seitigen Flyers wird für den Quran für Kinder geworben. Das Buch heißt: „My first Quran“ (Mein erster Koran). Bibeln scheinen nicht erlaubt zu sein. Die beklagt zumindest die Bible Society (in Deutschland: Deutsche Bibelgesellschaft). Dieser wurde verboten bei den Olympischen Spielen in London 2012 Bibeln auszuhändigen; zu den Olympischen Spielen in China 2008 sei es noch gestattet gewesen.

Diese „Olympische Erziehung“ scheint ein weiterer Meilenstein zu sein, die Menschheit in eine Eine-Welt-Religion zu führen. Dies wird offenbar, wenn man die esoterische, luziferische Symbolik und die Zeremonien der Olympischen Spiele unter die Lupe nimmt. Die Olympiade begeistert die Menschen in allen Ländern der Welt und sie ist dazu bestimmt, ein globales Bewusstsein zu erzeugen. Der Erzbischof Vincent Nichols von Westminster und Leiter der Römisch-Katholischen Kirche in England und Wales sieht darin auch Vorteile für die Erziehung der Jugend. Er ließ im September 2010 bei der Einweihung der Sportstiftung, die nach Johannes Paul II. benannt wurde, verlauten: 

„Mit den Olympischen Spielen in weniger als zwei Jahren haben wir eine gute Gelegenheit und einen ganzen Prozess, die Erwartungen der jungen Leute, den Sinn der Gewohnheit und der Routine in ihrem Leben und die Idee des Erreichens von Spitzenleistungen, wieder aufleben zu lassen. … [die Johannes Paul II Sportstiftung] nutzt den Sport und führt junge wie alte Menschen die Wichtigkeit der Gesundheit, die Würde des Körpers, die Pflege des physischen Wohlbefindens und dessen geistliche Bedeutung vor Augen“[4]

 

Den Weltfrieden fördern


Die Olympischen Spiele haben immer schon eine „geistliche Bedeutung“ gehabt. Die Olympiade ist das einzige religiöse Fest, an dem die ganze Welt und alle Kulturen teilnehmen. Selbst alte Feinde wie Nord und Südkorea kommen zusammen und kooperieren während der Spiele. Denn wie im antiken Griechenland, so verständigen sich seit 1993 die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen regelmäßig vor den Olympischen Spielen auf eine Waffenruhe und unterzeichnen auf Initiative des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des jeweiligen Gastgeberlandes – in diesem Fall Großbritanniens – eine Resolution. Diese fordert alle UN-Mitgliedsstaaten auf, „Initiativen für Frieden und Aussöhnung im Geist der antiken Olympischen Spiele“ zu starten und alle kriegerischen Auseinandersetzungen zu beenden.[5]

Papst BenediktAuch der Papst unterstützt und heißt die Olympischen Spiele willkommen. Beim Besuch Papst Benedikt XVI im September 2010 in Großbritannien teilte er bei der Einweihung der „John Paul II Sport Foundation“ den Menschen mit, dass es ihm „angesichts der sich nähernden Olympischen Spiele in London“ eine Ehre sei, „diese Sportstiftung, benannt nach Papst Johannes Paul II, einzuweihen“. Papst Johannes Paul der II. hatte die Vision, dass Glaube und Sport Hand in Hand gehen können. Er bemerkte 2000 bei einer Sonntagsmesse im Olympia Stadium in Rom: „Sport verbreitet sich in jede Ecke der Welt und bezwingt die Verschiedenartigkeit der Kulturen und Nationen. Wegen der globalen Dimension des Sports lastet eine große Verantwortung auf den Athleten der Welt.“[6]

Es klingt alles sehr harmlos und scheint tatsächlich ein Ereignis zu sein, das die Jugend auf den Pfad der Tugend hält. Dass dies nicht so harmlos ist und es tatsächlich eine tiefe „geistliche" und religiöse Bedeutung hat, wird bereits deutlich, wenn man sich die antiken Olympischen Spiele des heidnischen Griechenlands vor Augen führt. Hast du dir je Gedanken über die verschiedenen Rituale der Olympischen Spiele gemacht – die Flamme, die Fackel, des Fackellaufs, die Flagge, das Motto, den Eid, die Medaillen, die Maskottchen?

„Die Bildnisse ihrer Götter sollst du mit Feuer verbrennen; und du sollst das Silber oder Gold nicht begehren, das daran ist, und es nicht an dich nehmen, damit du nicht dadurch verstrickt wirst; denn dies ist JAHUWAH, deinem Gott, ein Gräuel.“ (5. Mose 7,25)

Bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass wir unwissentlich dazu verführt werden, einen griechischen Gott zu feiern und zu verehren und wir mit dem New Age Gedankengut vertraut gemacht werden.

 

Zu Ehren Zeus

 

Für die Einwohner Griechenlands waren die Olympischen Spiele eine Zeit der großen religiösen Festlichkeiten. Athletische Ereignisse gingen einher mit großen Feiern, Ritualen, Tieropfer und Gebete an die Götter. Die Tieropfer bestanden aus Schafen, Kühen, Ziegen, Schweinen und Stiere. Über tausend Jahre lang wurden die Spiele alle vier Jahre gehalten. Dies machte sie zu einem, am längsten andauernden, religiösen Fest.

Die ersten Olympischen Spiele fanden im Jahr 776 v. Chr. in Olympia, Griechenland statt. Sie wurden ursprünglich zu Ehren des Götzen Zeus, dem König des Olymps, und seiner Gattin Hera abgehalten. Die Athleten opferten Zeus regelmäßig Opfertiere, in der Hoffnung, diese Götzen gnädig stimmen zu können, damit sie gewinnen. Während der Eröffnungszeremonie reihten sich die Athleten vor einer riesigen 12-Meter hohen Zeus-Statue aus Gold, Elfenbein und Ebenholz auf und schwuren einen Eid auf ihn in seinem Tempel Olympia. Der Tempel Zeus war das größte Gebäude auf dem Olympiagelände und war auf dem höchsten Gipfel Griechenlands erbaut. Dieses Heiligtum war eines der Sieben Weltwunder der antiken Welt (Info: Wikipedia)

Verheirateten Frauen war es nicht gestattet, die Spiele zu besuchen. Prostituierte spielten jedoch eine große Rolle. Viele der Prostituierten waren Priesterinnen von Tempeln, die der Aphrodite, der Göttin der Liebe, gewidmet waren.[7] Ca. 400 n. Chr. verbot Kaiser Theodosius die Olympischen Spiele, weil er sie als “zu heidnisch" betrachtete.

ZeusDer Götze Zeus saß auf einem erhöhten Thron mit einer Figur der Siegesgöttin in seiner rechten Hand (griechisch: Nike. Dieser Name ist heute noch im Sport verbreitet), und das königliche Zepter in der Linken.

„Aus dem Rest aber macht er einen Gott, sein Götzenbild. Er kniet davor nieder, verehrt es und fleht zu ihm und spricht: »Errette mich, denn du bist mein Gott!« Sie erkennen und verstehen es nicht, denn Er hat ihre Augen verklebt, dass sie nicht sehen, und ihre Herzen, dass sie nichts verstehen.“ (Jesaja 44,17-18)

Auch in Delphi wurden Olympische Spiele abgehalten. Der dortige Tempel war dem Gott Apollo gewidmet. Dieser Götze ist eng mit der Schlangenanbetung verbunden. In der Esoterik repräsentiert die Schlange den Kreislauf von Leben und Tod. Durch ihre Fähigkeit zur Selbsterneuerung war und ist sie ein Symbol der Wiedergeburt. Häufig wird sie als Wächter wichtiger und geheimnisvoller Stätten dargestellt. Gemäß der Bibel wurde Luzifer zur Schlange, die hinterlistig die Menschen verführt. Auch Apollo beschreibt die Heilige Schrift als den „Fürsten des Abgrunds“:

„Und sie haben als König über sich den Engel des Abgrunds; sein Name ist auf Hebräisch Abaddon, und im Griechischen hat er den Namen Apollyon.“ (Offenbarung 9,11)

Für die letzte schlimme Zeit, kurz vor JAHUSCHUAHs Wiederkunft, wird diesem schrecklichem Engel der „Schlüssel zum Abgrund“ (Offenbarung 9,1) gegeben, d. h., er wird dann mit seiner ganzen, ihm überlassenen Macht und seinem ganzen dämonischen Engelheer auf dieser Erde wirken und die Menschheit verführen. Die Menschen, die nicht in der Wahrheit gegründet sind, werden diesem Anführer der dämonischen Engel die Ehre geben.

Alle heutigen Athleten und Teilnehmer der Olympischen Spiele nehmen unwissentlich an diesen heidnischen Ritualen teil, die ursprünglich zur Anbetung Zeus', Apollos und damit Satans dienten. Besonders durch die Eröffnungs- und Abschlusszeremonien wird dem Heidentum und den heidnischen Götzen die Ehre zuteil. Mit der Wiederbelebung der Olympischen Spiele im 19. Jahrhundert versucht man diese Religion wieder der Menschheit einzuimpfen.

 

Die Geburt der modernen Olympischen Spiele

 

Pierre de Coubertin 1894 wurde auf Initiative von Baron Pierre de Coubertin der Internationale Athletische Kongress gegründet, der später als das Olympische Komitee bekannt wurde. Die ersten modernen Olympischen Spiele wurden im Jahre 1869 durch ihn wieder eingeführt. Seine Visionen formten viele Schlüsselmerkmale der modernen Spiele, wie die Olympische Charta, die Olympischen Ringe, den Eid, der von olympischen Athleten geschworen werden muss sowie das Protokoll für die Eröffnungs- und Abschlusszeremonie. De Coubertin leitete das Internationale Olympiakomitee 29 Jahre lang. Er starb 1937. Auf der Webseite der Katholischen Presseagentur Österreich vom 12.07.2012 heißt es:

„Im antiken Olympia waren religiöse Zeremonien und Sport untrennbar verbunden - Auch der Gründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, Pierre de Coubertin, griff auf den religiösen Aspekt der antiken Wettkämpfe zurück“[8]

 Tatsächlich hat Coubertin die Olympischen Spiele als "Religion" verstanden: "Das erste und wesentliche Element des alten wie des neuen Olympismus ist: eine Religion zu sein."[9] BBC News schreibt dazu: „Die Rituale, Symbole und Zeremonien der modernen Spiele dokumentieren dieser Verbindung.“[10]

Der von jesuitischen Lehren geprägte Coubertin bemühte sich stets, die Katholische Kirche und den Papst für seine Anschauungen und Ziele zu begeistern, was ihm sehr gut gelang. Er konnte katholische Kirchenvertreter wie auch Papst Pius X für seine Projekte gewinnen. Der Jesuitenpater Henri-Marie Didon (1840-1900) aus dem Orden des heiligen Dominikus war einer der ersten namhaften kirchlichen Vertreter, der Sympathien für die Olympische Idee hatte. 1896  saß er bei den ersten Olympischen Spielen als Ehrengast neben dem griechischen König. Am Ostersonntag hielt er in der Katholischen Kirche eine Predigt, worin er „von seiner Bewunderung für die klassische Erziehung der Griechen“ schwärmte. [11]

Coubertin berichtet auch von seinem Besuch im Vatikan 1905, bei dem es ihm besonders um die geplante Durchführung von Olympischen Spielen 1908 in Rom ging. Im Bericht Coubertins darüber heißt es in seinem Buch „Erinnerungen“ auf S. 77:

"Das Oberhaupt der katholischen Kirche interessierte sich für den Plan einer römischen Olympiade, drückte sich außerordentlich wohlwollend über ihn aus und stellte auch einen greifbaren Beweis für seine Gefühle in nahe Aussicht.“

Papst Pius X. habe Coubertins „auf dem Heidentum aufbauende Erneuerung“ gesegnet, wie er in seinem Buch „Olympischer Gedanke“ auf S. 136 schreibt. [12] Die Katholische Kirche hat damit tatsächlich kein Problem, denn sie nahm im 2. bis 4. Jahrhundert all diese heidnischen Bräuche an und packte sie unter einen christlichen Deckmantel. Es ist eine Religion, die hinter den Kulissen der New Age Agenda sehr ähnlich ist und ebenso die neue Weltordnung zum Ziel hat.

 

Die Agenda des Neuen Zeitalters


Die Olympischen Spiele sind ein besonderes Hilfsmittel, um ein Bewusstsein für das neue Zeitalter, das Wassermannzeitalter, zu schaffen. In der Esoterik-Literatur wird es als die „Goldene Ära“ bezeichnet, ist jedoch in Wahrheit das Zeitalter des Bösen. Helena Blavatsky, Satanistin, Gründerin der Theosophischen Gesellschaft und Vorreiterin der New Age-Bewegung, brachte 1887 erstmals die Zeitschrift „Lucifer“ heraus. Sie schreibt dort:

„Theopisten – jedenfalls einige von ihnen – die die versteckte Bedeutung der universell zu erwartenden Avatare, Messiase, verstehen … - wissen, dass es nicht ‚das Ende der Welt‘ ist, sondern ‚die Vollendung des Zeitalters, d. h., der Abschluss eines Zyklus, der sich schnell nähert … „[13]

Theosophie SiegelDiese theosophische Philosophie lehrt, dass ‘Jesus’ einfach nur ein Repräsentant des Fische-Zeitalters war. Dieses Zeitalter gehe über in das Wassermannzeitalter, indem sich die Welt vereinigt. Jedes Zeitalter wird von einem großen Führer begleitet. Der Film „Zeitgeist“ z.B., war eines der Mittel, die Menschen darauf einzustimmen; er hat viele Wahrheitssucher gefangen genommen. Dieses Neue Zeitalter führt in die luziferische Theosophie und Freimaurerei.

Es gibt in der esoterischen Religion nur eine Sünde: die Unkenntnis des eigenen heiligen Ichs. Es ist die luziferische Lehre der Selbsterlösung. Eine der meist genutzten Symbole für das Neue Zeitalter ist die Spirale. Das Zentrum der Spirale ist der Sitz des globalen Bewusstseins. Diese Spirale ist auch immer Bestandteil der Olympiaden. So wurde für die Spiele in London eine riesige spiralenförmige Skulptur auf dem Olympiagelände errichtet, die am 11. Mai 2012 eingeweiht und „Orbit“ getauft wurde. Diese Skulptur ist sogar höher als die berühmte Freiheitsstatue in New York.

„Die Methoden der Gottheit werden in dessen Tempel demonstriert und unter dem 'Allsehenden Auge' kann die Arbeit voranschreiten. Es ist eine weit okkultere Organisation, als realisiert wird und beabsichtigt die Trainingsschule für die kommenden fortgeschrittenen Okkultisten zu sein.“[14]

Olympiastadium LondonDieses "Allsehende Auge" und die Pyramide ist auch in den diesjährigen Olympischen Spielen sehr präsent. Es scheint besonders auch ein wichtiger Bestandteil der Maskottchen für die Spiele 2012 zu sein. Sie sind einäugig und haben Kameraaugen (Info: Wikipedia) – das allsehende Auge, wie es auch auf der Illuminatenpyramide auf dem Ein-Dollar-Schein erkennbar ist. Auf den Wettkampfplatz der Olympiaarena sind 14 große Scheinwerfer gerichtet, die alle Pyramiden gleichen.

Helena Blavatsky beschreibt diese Pyramiden „deren Basis eine einfache Tetrade [aus vier Einheiten bestehendes Ganzes] ist“ und auf dem „das strahlende Licht der heiligen Einheit die Form eines wesenlosen Feuers hervorbringt ... Daraus entspringt das lebenswichtige Licht, nicht brennend, sondern erleuchtend. … Es wird ‚Olympus‘ bezeichnet; vollkommenes Licht und voll von unterschiedlichen Formen, wo der Sitz der unsterblichen Götter ist. ‚deûm domus alta‘, dessen Spitze EINHEIT ist, dessen Mauer Trinität und dessen Umhüllung eine Vierheit [aus vier Einheiten bestehendes Ganzes] ist.“[15]

Wie Blavatsky glaubte und wie es die Freimaurerei auch heute noch lehrt, steht an der Spitze Luzifer (Auszug aus der „Freimauerer-Bibel“):

„Luzifer, der Lichtträger! Ein eigenartiger und mysteriöser Name, welcher dem Geist der Dunkelheit gegeben ist! Luzifer, der Sohn der Morgenröte! Er ist es, der das Licht hervorbringt … Zweifle daran nicht!“[16]

JAHUWAHs sagt dazu in Seinem Wort:

“Wie bist du vom Himmel herabgefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte! Wie bist du zu Boden geschmettert, du Überwältiger der Nationen! Und doch hattest du dir in deinem Herzen vorgenommen: ›Ich will zum Himmel emporsteigen und meinen Thron über die Sterne JAHUWAHs erhöhen und mich niederlassen auf dem Versammlungsberg im äußersten Norden; ich will emporfahren auf Wolkenhöhen, dem Allerhöchsten mich gleichmachen!‹ Doch ins Totenreich bist du hinabgestürzt, in die tiefste Grube!“ (Jesaja 14,12-15)

Die Esoteriker/Illuminaten/Freimaurer haben diesen gefallenen Engel zum Gott erwählt und wollen mit Hilfe Luzifers die Welt retten und ihre eigenen ungerechten Gesetze aufstellen. Dieser Gott ist der Gegner des Schöpfers JAHUWAH und Seines Sohnes JAHUSCHUAH. Der Messias hat davor gewarnt:

„Und nun habe Ich es euch gesagt, ehe es geschieht, damit ihr glaubt, wenn es geschieht. Ich werde nicht mehr viel mit euch reden; denn es kommt der Fürst dieser Welt, und in Mir hat er nichts.“ (Johannes 14,29-30)

 

Die Olympische Hymne


Es gibt eine echte satanische Agenda, die die Menschen wissentlich oder unwissentlich in den Tempel des dämonischen Geistes führt, um Satan die Ehre zu geben, wie auch die Olympische Hymne zeigt. Die olympische Hymne soll die Mächte der Hölle heraufbeschwören und fordert die Nationen auf, zu Zeus Tempel zu kommen, um ihn anzubeten. Die Hymne wurde eigens für die ersten neuzeitlichen Spiele in Athen 1896 komponiert. Der deutsche Text kann über die Webseite www.swissolympic.ch aufgerufen werden. 

Dieses dämonische Gebet in Form einer Hymne wird bereits Schulkindern in Griechenland beigebracht. Die Heilige Schrift spricht sich entschieden gegen jegliche Anbetung von nichtigen Götzen aus, denn es bedeutet geistlicher Ehebruch. Es spottet der Liebe JAHUWAHs für die Menschen. Götzenbilder und Schreine mussten die Israeliten des Alten Testaments zerstören, nachdem sie sich auf diese heidnische Anbetung eingelassen hatten.

"Eure Altäre sollen verwüstet und eure Sonnensäulen zerbrochen werden. Und ich will eure Erschlagenen vor euren Götzen hinsinken lassen." (Hesekiel 6,4)

 

 

Die olympische Flamme

 

Im alten Griechenland zündeten Priesterinnen der Göttin Hera die olympische Flamme an, indem sie eine skaphia (ein halbkreisförmiger Spiegel) benutzten, die in Richtung Sonne aufgestellt war. Die Strahlen des Sonnengottes wurden gebündelt und setzten trockenes Gras in Flammen. Heute wird dafür ein Parabolspiegel benutzt. Die Zeremonie wird heute genauso nachgeahmt wie im antiken Olympia.

Die olympische Fackel kam erstmals 1932 zum Einsatz bei den Los Angeles-Spielen. Sie wird in Olympia entzündet und wird dann bis zur Gastgeberstadt getragen. Der letzte Fackelläufer trägt die Fackel ins Olympiastadium während der Eröffnungszeremonie. Dort wird mit der Fackel die Flamme angezündet und brennt dann ununterbrochen, bis sie während der Abschlusszeremonie gelöscht wird. Der Fackellauf symbolisiert die Weitergabe der olympischen Tradition der antiken Spiele von einer Generation zu nächsten bis in die moderne Zeit. Damit werden all die heidnischen Bräuche mitgetragen und am Leben erhalten.

Olympische FlammeAuch während der Zeremonie in Olympia am 11.05.2012 wurde die Flamme von einer Schauspielerin, die eine Hohepriesterin spielte, gemäß der traditionellen Zeremonie, mit Hilfe eines Parabolspiegels entfacht. Die Zeremonie fand in den Ruinen des alten Tempels der Hera statt.[18] Das Entzünden der Flamme wurde zu Ehren des Gottes Zeus und Apollo dargebracht; dabei wird diesem Götzen folgendes Gebet dargebracht:

“Apollo, König der Sonne und des Lichts sende uns deine Strahlen und entzünde die heilige Fackel. … Oh Apollo, Gott der heiligen Sonne und des Lichts, du hast die Strahlen gesendet und die Fackel entzündet. Nun, du Gott Deus (Zeus), segne alle Menschen auf der Welt mit Frieden und kröne diejenigen, die den heiligen Wettkampf gemeistert haben.“[19]

Die Heilige Schrift sagt:

“Habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf; denn was heimlich von ihnen getan wird, ist schändlich auch nur zu sagen.“ (Epheser 5,11-12)

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees betonte während der Zeremonie:

“Wir sind in der der alten Heimat der olympischen Bewegung angekommen, um eine Flamme zu entzünden, die sehr bald ihren Schein über die ganze Welt werfen wird. Die Flamme, die hier entfacht wird, von den reinen Sonnenstrahlen, ist ein kraftvolles Symbol der Tradition und der Werte, die unsere Bewegung unterstreicht.“[20]

Die Flamme wanderte ca. 1.800 Meilen durch Griechenland und flog dann am 18. Mai nach Groß Britannien, um dort mit 8000 Fackelträgern durch das Land zu wandern und wird das Olympiastadium am 27. Juli 2012 erreichen.

Der ursprüngliche Fackelträger war in der griechischen Mythologie Prometheus, der Titan, der den Göttern das Feuer stahl, um es der Menschheit zu bringen, um „für mächtige Zwecke“ zu dienen, so heißt es dazu im Rockefeller Center in New York (Info: Wikipedia englisch). Im antiken Griechenland wurden die Menschen so befähigt, an göttlichen Dingen teilzuhaben und sie konnten sogar selbst zu Göttern werden. Die Fackel der Erleuchtung des Prometheus ist häufig in den Symbolen der okkulten, esoterischen Lehre und Geheimgesellschaften zu finden, wo er besonders verehrt wird und dem Ziel dient: dem Aufstieg des Menschen zur Göttlichkeit und Unsterblichkeit durch eigene Kraft.

Olympia Fackellauf 1936Der erste olympische Fackellauf ereignete sich 1936 in Berlin. Hitlers Regime war von der Lehre der Esoterik der Geheimgesellschaften durchdrungen. Er stellte klar:  

“All die angeblichen Gräueltaten, die Skelette und Totenschädel, die Särge und die Mysterien, sind nichts als Schreckgespenster für Kinder. Doch es gibt ein gefährliches Element und das ist das Element, das ich von ihnen übernommen habe. Sie bilden eine Art priesterlichen Adel. Sie haben eine esoterische Lehre entwickelt, die nicht in erster Linie formuliert, sondern durch die Symbole und Mysterien in den Graden der Einweihung übertragen wird. Die hierarchische Organisation und die Einweihung durch symbolische Rituale, d.h. ohne das Gehirn zu bemühen, sondern einfach durch Ansprechen der Vorstellungskraft durch Magie und die Symbole eines Kults, all das hat ein gefährliches Element und dieses Element habe ich übernommen. Kannst du nicht sehen, dass unsere Partei von diesem Wesen sein muss?“[21]

Bei den Illuminaten und der esoterischen Welt symbolisiert der Fackelträger Luzifer, der oberste Lichtträger. 2002 war das Motto der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City „Zünde das Feuer im Inneren“. Dies ist ein Ausdruck der Schwarzen Magie der Illuminaten, das auf den kommenden Antichristen hinweist. Bei der Eröffnungszeremonie betrat ein Kind das Stadium begleitet von der Stimme des Erzählers: „Jetzt erscheint das Kind des Lichts“. Das Kind hielt eine Laterne und traf dann auf eine andere rot gekleidete Person mit einer roten Laterne, welche das „Feuer im Inneren“ symbolisierte. Aus diesem einen „Kind des Lichts“ wurde daraufhin das Stadium mit zahlreichen „Kindern des Lichts“ gefüllt.

Wo finden wir in der Bibel das „Heilige Feuer“? Am Horeb (Sinai):

„Da erschien ihm der Engel JAHUWAHs in einer Feuerflamme mitten aus dem Dornbusch. Und als er hinsah, siehe, da brannte der Dornbusch im Feuer, und der Dornbusch wurde doch nicht verzehrt. Da sprach Mose: Ich will doch hinzutreten und diese große Erscheinung ansehen, warum der Dornbusch nicht verbrennt! Als aber JAHUWAH sah, dass er hinzutrat, um zu schauen, rief ihm Gott mitten aus dem Dornbusch zu und sprach: Mose, Mose! Er antwortete: Hier bin ich! Da sprach Er: Tritt nicht näher heran! Ziehe deine Schuhe aus von deinen Füßen; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliges Land! Und Er sprach: Ich bin der Elohim deines Vaters, der Elohim Abrahams, der Elohim Isaaks und der Elohim Jakobs! Da verbarg Mose sein Angesicht; denn er fürchtete sich, Elohim anzuschauen.“ (2. Mose 3,2-6)

„Aber der ganze Berg Sinai rauchte, weil JAHUWAH im Feuer auf ihn herabstieg. Und sein Rauch stieg auf wie der Rauch eines Schmelzofens, und der ganze Berg erbebte heftig.“ (2. Mose 19,18)

Auf welche Flamme sollen wir schauen, auf die Olympische? Die Flamme des nichtigen Götzen Zeus oder Apollo, also Satan? Oder doch lieber in Ehrfurcht auf den großen ICH BIN, Schöpfer der Himmel und der Erde, der für sündige Menschen wie ein „verzehrendes Feuer“ (Hebräer 12,29) ist?

 

Die olympischen Ringe

Die olympischen Ringe waren ursprünglich nicht in der Antike vorhanden, sondern wurden vom Erfinder der modernen Olympischen Spiele Coubertin kreiert und 1908 eingeführt. Die fünf Ringe repräsentieren die fünf Kontinente. Die Ringe greifen ineinander als Zeichen der Einheit der ganzen Erde. Die Nummer fünf steht in der Esoterik im Zusammenhang mit dem fünfzackigen Stern der Venus[22], dem Pentagramm.

Olympia Stein in DelphiLeni Riefenstahl, Hitlers Regisseurin, verewigte diese Ringe, indem sie sie in einen Stein in Delphi/Griechenland für den Film Olympia 1936 eingravieren ließ. Später glaubten einige fälschlicherweise, die Ringe seien seit der Antike dort vorhanden und wurde so auch in Büchern veröffentlicht.

Diese Ringe deuten Zirkel oder Kreise an. Diese Kreise können als eine Null gesehen werden. Null bedeutet „Nichts“, was auch das Ziel des metaphysikalischen New Age Gedankengutes ist. Das Nichts, die Leere, ist das hohe Studium der Selbsterleuchtung. Die Menschen aller fünf Kontinente müssen „leer“ werden, damit sie frei werden für die luziferische Philosophie und Religion. Die Esoterikerin und Vorreiterin der Philosophie der Neuen Weltordnung Helena Blavatsky schrieb:

„Nummern sind ein Schlüssel zur antiken Vorstellung der Entstehung der Welt … alle Systeme des religiösen Mystizismus basieren auf Nummern. Die Heiligkeit der Nummern beginnt mit der … Eins (1) und endet einfach mit der … Null – das Symbol des unendlichen und grenzenlosen Universums.“[23]

Die fünf Ringe wurden bei der Eröffnungszeremonie 1996 in Atlanta als Sonnenscheibe dargestellt. Zu Ehren Zeus wurde ein tragbarer Tempel für die Eröffnungszeremonie aufgestellt. Ein Hohepriester war ebenfalls anwesend. Fünf verkleidete Personen schwebten durch das Stadium und trugen goldene Sonnenscheiben. NBC verkündigte: „Und nun die erwachten fünf olympischen Geister, die die Wiedergeburt der modernen Spiele hervorbringen.“ In der Abschlusszeremonie traten Aborigines, australische Ureinwohner, auf, die für ihren Götzenkult und für ihre heidnischen, magischen Rituale bekannt sind. Sie kommunizieren mit den "Himmelsgöttern" und den Geistern der Toten.[24]

 „Denn Du hast dein Volk, das Haus Jakob, verstoßen; denn sie sind voll von dem, was vom Osten kommt, und sind Zauberer wie die Philister und schlagen ein mit den Kindern der Fremden.“ (Jesaja 2,6)

 

 

Die einäugigen Maskottchen

Das Maskottchen wurde erstmals in Atlanta 1996 eingeführt. „Izzy“ war die Figur eine magischen Teenagers, der in der Welt der olympischen Fackel wohnte. Ein mystischer alter Mann erschien, um Izzy über die lang vergessenen magischen Kräfte zu unterrichten: „Wenn du die fünf versteckten Ringe in der Fackel findest, wirst du Macht und Wissen erlangen. Es ist ein gefährlicher Gast, aber du wirst einen speziellen Geist herhalten, der dich führt. Du musst dich beeilen. Du kannst die Fackel nur im magischen Jahr verlassen, dem 100sten Jahr der Olympischen Spiele und nur in der Stadt, deren Größe aus den Flammen kam, die Stadt des mystischen Phönix, der Stadt Atlantis.“ Izzy trug diese fünf magischen Ringe. Das Symbol für Feuer ist ein Zirkel. Der Zirkel hat große Bedeutung in der Freimaurerei und anderen Kultglauben.

Olympiastadium ChinaBei den Maskottchen der Olympischen Spiele 2012 fällt sofort das große „Einauge“ auf. In der ägyptischen Mythologie ist es das "Allsehende Auge", auch als das „Auge Horus“ bekannt, in der Esoterik auch als das „Auge Luzifers“. Das Olympiastadion für die Olympischen Spiele 2008 in China hatte die Form des „Bösen Auges“.

MaskottchenDie Maskottchen der Olympischen Spiele 2012 weisen auch eine starke Ähnlichkeit mit „Monas Hieroglyphica“ auf. Diese Hieroglyphe ist ein esoterisches Symbol und eine mystische Abhandlung von John Dee (Wissenschaftler und Okkultist des 16. Jahrhunderts), die 1564 veröffentlicht wurde. In dieser Abhandlung wird ein gleichnamiges Symbol näher erläutert. In 24 Lehrsätzen legt er die tiefere Bedeutung dieses Symbols dar, in der eine kosmische Einheit mystischer Aspekte aus Astrologie, Astronomie und Alchemie versinnbildlicht ist. Im 17. Jhd. findet das Symbol eine weitere Verwendung in der Rosenkreuzer-Bewegung. 1616 taucht die Monas Hieroglyphica erneut in einer rosenkreuzerischen Schrift auf. (Info: Wikipedia deutsch u. englisch)

Der berühmte Roman “1984” von George Orwell leitete das Konzept “Big Brother” ein, das von einem “allsehenden Auge” symbolisiert wird, und das in den vergangenen Jahren als Grundlage für die Reality TV-Shows diente. Der Kern des Romans von Orwell “1984” zeigt ein Leben unter einer Neuen Weltordnung: “Krieg ist Friede, Freiheit ist Sklaverei, Ignoranz ist Stärke“.

Es gibt Stimmen, die behaupten, dass die Olympischen Spiele in London einhergehen könnten mit einer weltweit sichtbaren Lichtershow im Rahmen eines „Project Bluebeam“[25], das das New Age Zeitalter mit „übernatürlichen“ Erscheinungen einleiten würde. Bereits bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele in Los Angeles 1984 kreierte man ein UFO, das über dem olympischen Stadium flog und mit dem Publikum kommunizierte. Das UFO landete schließlich in Rauch und Lichter und ein außerirdisches Wesen stieg aus und grüßte die Zuschauer.

Maskottechen SalutEine Erziehung, hin zu einem esoterischen Zeitalter lassen auch die kurzen Maskottchen-Werbefilme für Kinder und Erwachsene für die Olympischen Spiele 2012 erkennen. Sie sind durch und durch esoterisch und okkult, wie z.B. die drei Filme „Out of a Rainbow“ (aus einem Regenbogen), „Adventures on a Rainbow“ (Abenteuer auf einem Regenbogen), „Rainbow Rescue (Regenbogen-Rettung) zeigen.[26]

„Tritt doch auf mit deinen Beschwörungen und mit der Menge deiner Zaubereien, mit denen du dich abgemüht hast von Jugend auf! Vielleicht vermagst du zu helfen; vielleicht kannst du Schrecken einflößen. … Siehe, sie sind geworden wie Stoppeln, die das Feuer verbrannt hat; sie werden ihre Seele nicht vor der Gewalt der Flammen erretten; denn es wird keine Kohlenglut sein, an der man sich wärmen und kein Ofen, an dem man sitzen könnte.“ (Jesaja 44,12.14)

 

„Green and Pleasant“ - Die Eröffnungszeremonie 2012

Die £27 Millionen teure Eröffnungszeremonie am 27.07.2012 in London steht unter dem Motto “Green and Pleasant” von dem Filmregisseur Danny Boyle. Es bezieht sich auf das Epos „Milton“ von William Blake, indem Satan der Held ist, der nach Befreiung und Erneuerung strebt.

Die Organisatoren der Olympischen Spiele haben eine mythische Landschaftsszene innerhalb des Olympiastadiums aufgebaut und bereiten ein enormes okkultes Ritual vor, das in der Nacht der Eröffnungszeremonie um 21:00 Uhr beginnen und bis Mitternacht andauern wird. Diese Szenerie wird „Inseln der Wunder“ genannt. Es ist eine Inspiration des Shakespeare-Stückes „Der Sturm“, eines seiner esoterischsten Werke. Für die Szenerie wurden kultische Plätze in Großbritannien nachgebildet. Sie enthält Rasen, Felder, Flüsse, Menschen, Sportler, Farmer, die das Land bestellen, usw. echte Tiere werden auf diesem Stück Land in der Arena grasen: 70 Schafe, 12 Pferde, 10 Hühner, 10 Enten, neun Gänse und drei Hirtenhunde.[27]

Eine der Besonderheiten dieses Szenarios ist eine Nachbildung des Glastonbury Tors, ein sehr mächtiger energiereicher mystischer Platz. In der keltischen Mythologie wurde der Tor mit Gwynnfab Nudd in Verbindung gebracht, dem obersten Herrn der Unterwelt. Vom Tor glaubte man, er sei der Eingang zum Avalon, dem Land der Feen. Die mystische Bedeutung des Ortes setzte sich im Mittelalter fort, als hier eine jährliche Tor Fair gefeiert wurde. Später wurden der Tor, die Befestigungsanlage aus dem 5. Jahrhundert und der Name Avalon mit dem legendären König Artus und auch mit dem verborgenen „heiligen Gral“ in Verbindung gebracht. (Info: Wikipedia)

Olympische GlockeDie weltweit größte Glocke mit einem Gewicht von 23 Tonnen und mit einer Höhe von 2 Metern wird im Stadium das Eröffnungsspektakel einläuten. Die Glocke hat die Inschrift: „Hab keine Angst, die Insel ist voll von Geräuschen“ aus Shakespears „Der Sturm“. Es wird erwartet, dass eine Milliarde Menschen weltweit dieses Spektakel der Eröffnungsfeier ansehen werden.[28]

Diese gesamte Symbolik, die in diesem Szenario eingebettet ist, enthüllt eine Art Einführung der ganzen Welt in das Wassermannzeitalter des New Age.

 

Das Neue Jerusalem

 

Als Begleithymne für diese Eröffnungszeremonie wurde wohl auch “Jerusalem” vorgeschlagen. Nachdem William Blake dieses Gedicht 1808 verfasst hatte, wurde es 1906 vertont und gilt heute als inoffizielle Hymne Englands. Seit 2010 ist es die Hymne des Englischen Teams bei den Commonwealth Spielen (Info Wikipedia englisch).

Die Hymne „Jerusalem“ hat zum Inhalt, dass dieses „Neue Jerusalem“ in England errichtet werden wird. Es wird während der Eröffnungszeremonie gespielt. Es ist eine weitere Ehrerbietung an Zeus:

"Und sind in alter Zeit jene Füße
Über Englands grüne Berge gewandelt?
Und ward das heilige Lamm Gottes
Auf Englands lieblichen Auen gesehen?

Und strahlte das göttliche Antlitz
Hervor auf unsere umwölkten Hügel?
Und wurde Jerusalem hier erbaut
Inmitten dieser dunklen teuflischen Mühlen?

Bringt mir meinen Bogen aus glühendem Gold –
Bringt mir meine Pfeile des Verlangens –
Bringt mir meinen Speer: O ihr Wolken teilt euch!
Bringt mir meinen Streitwagen aus Feuer.

Ich werde vom geistigen Kampf nicht lassen
Noch soll das Schwert ruhen in meiner Hand,
Bis wir Jerusalem errichtet haben
in Englands grünem und lieblichem Land."

(deutsche Übersetzung von Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/And_did_those_feet_in_ancient_time)


Diese Hymne wurde auch auf der königlichen Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton im April 2011 in der  Westminster Abby gespielt. Interessanterweise vermerkt auch Wikipedia, dass der “feurig’ Wagen” eine immer wiederkehrende Szene in Werbefilmen für die Londoner Spiele 2012 ist.[29] Auch das Logo der Olympischen Spiele in London 2012 scheint mit der Szenerie der Eröffnungszeremonie und der Hymne in Übereinstimmung zu sein. Der Erschaffer dieses Logos versichert uns zwar, dass es einfach nur das Jahr 2012 anzeigen würde. Als das Logo jedoch vorgestellt wurde, waren 80% gegen das Logo, weil es so hässlich sei und Assoziationen zu einem Hakenkreuz erkennen lasse. Das Olympische Komitee ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken.

Logo Olympische Spiele 2012Dieses £400.000 teure Logo scheint tatsächlich sehr wichtig zu sein. Auf dem ersten Blick kann man die Jahreszahl 2012 erkennen. Viele Fragen sich jedoch, was der Punkt in der Mitte bedeutet. Man kommt zu dem Schluss, dass es bei richtiger Zusammensetzung das Wort „Zion“ bedeute. Man nimmt an, dass die Londoner Spiele die Realisierung „Zions – dem Neuen Jerusalem“ sein könnten, gemäß Williams Blakes Gedicht „Jerusalem“, in denen er hebräische, germanische und keltische Mythen zu einer neuen Kosmologie verschmilzt (Info: Wikipedia). Der iranische Präsident beschuldigte wegen diesem „Zions-Logo“ das Olympische Komitee des Rassismus und drohte sogar die Spiele zu boykottieren. Dazu kam es dann aber doch nicht (Info: Wikipedia).

Gemäß dem modernen Zionismus sollen Israel und Jerusalem wieder hier auf Erden von Menschen buchstäblich erbaut werden. Zionismus „bezeichnet eine politische Ideologie und die damit verbundene Bewegung, die auf Errichtung, Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats Israelflaggein Palästina abzielen.“ (Info: Wikipedia). Der Zionismus und Israel wurden durch Theodor Herzl ab 1895 gegründet und von Edmond James de Rothschild finanziert. Es führte 1948 zur Gründung des Staates Israel. Das Symbol für die zionistische Bewegung wurde in den 1890er Jahren eingeführt und ziert die Flagge des modernen Staates Israel. Dort wurde auch ein Rothschild-Tempel mit allen möglichen Illuminaten-Freimaurersymbolen erbaut: der Oberste Gerichtshof in Israel.

„Zion“ wird in der Bibel mit Jerusalem gleichgesetzt. Es wird auch als Berg der Anbetung, „der Berg Zion“, genannt. Es hat eine geistliche als auch eine buchstäbliche Bedeutung. In Jerusalem stand der Tempel JAHUWAHs. Im Allerheiligsten thronte JAHUWAHs Herrlichkeit über der Bundeslade mit den Gesetzestafeln. Da mit dem Tod des Messias die Opferzeremonien aufhörten, weil nun „das Lamm JAHUWAHs“ selbst ein für alle Mal geopfert wurde, haben der irdische Tempel und das buchstäbliche Jerusalem gemäß der Bibel keine Bedeutung mehr. So bezieht sich „der Berg Zion“ im Neuen Testament auf das „geistliche Jerusalem“:

„So lasst auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch den Messias JAHUSCHUAH. Darum steht auch in der Schrift: »Siehe, ich lege in Zion einen auserwählten, kostbaren Eckstein, und wer an ihn glaubt, soll nicht zuschanden werden« [Jesaja 28,16]. Für euch nun, die ihr glaubt, ist er kostbar; für die aber, die sich weigern zu glauben, gilt: »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, gerade der ist zum Eckstein geworden«, ein »Stein des Anstoßes« und ein »Fels des Ärgernisses«. Weil sie sich weigern, dem Wort zu glauben, nehmen sie Anstoß, wozu sie auch bestimmt sind. Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht.“ (1. Petrus 2,5-9)

JAHUSCHUAH prophezeite: „Siehe, euer Haus wird euch verwüstet gelassen werden!“ (Lukas 13,35)

„Glaube mir, es kommt die Stunde, wo ihr weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. … Aber die Stunde kommt und ist schon da, wo die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden; denn der Vater sucht solche Anbeter.“ (Johannes 4,21.23)

 Das Neue Jerusalem befindet sich im Himmel:

„Sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden von Engeln,“ (Hebräer 12,22)

Es wird für die, die hier auf Erden „die Gebote JAHUWAHs und den Glauben JAHUSCHUAHs bewahren“ (Offenbarung 14,12) bis zu Seiner Wiederkunft, am Ende der 1000 Jahre vom Himmel herabkommen:

„Und ich, Johannes, sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabsteigen, zubereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.“ (Offenbarung 21,2)

 

Opfer, Totenkult und Gewalt

In antiker Zeit waren die Olympischen Spiele von Gewalt und Opfern geprägt. So schreibt die Katholische Presseagentur in einem Artikel zu den Olympischen Spielen am 12.07.2012:

Olympia Ruinen„Für Ochsen waren die Olympischen Spiele im antiken Griechenland keine gute Zeit. Hundert Stück wurden jedes Mal am dritten Tag der Wettkämpfe zu Ehren des Gottes Zeus geschlachtet. Das blutige Spektakel verweist auf den Ursprung der Spiele: Schon die Pelasger, die Ureinwohner Griechenlands, veranstalteten zu Ehren der Götter Wettkämpfe und religiöse Zeremonien, die mitunter auch blutig endeten und sogar Menschenopfer beinhalteten.“[30]

Auch der Tagesspiegel vom 19.06.2012 bestätigt:

„Natürlich handelt es sich bei den antiken Friedensspielen um eine geschönte Erzählung. Denn die festlichen Tage des Wettkampfs endeten in blutigen Opfern. Der Zeusaltar, auf dem die Tiere geschlachtet und verbrannt wurden, war über die Zeiten zu einem riesigen Hügel aus Asche aufgewachsen. Tieropfer hatten eines sehr fernen Tages Menschenopfer abgelöst. Die antike Tragödie kennt etliche Beispiele dafür: Iphigenie [Name in der griechischen Mythologie] auf dem Opferaltar vor der Abfahrt der Griechen nach Troja ist vielleicht das bekannteste. So weit ist es eben auch gekommen. Wir haben die dunkle Seite des Mythos vergessen. Der Mythos spendet Trost, der Mythos verbreitet Schrecken.“[31]

Die Heilige Schrift warnt:

„Hüte dich, dass du dich nicht verführen lässt, sie nachzuahmen, nachdem sie doch vor dir her vertilgt worden sind, und dass du nicht nach ihren Göttern fragst und sagst: Wie dienten diese Heiden ihren Göttern? Ich will es ebenso tun! Du sollst JAHUWAH, deinem Elohim, nicht auf diese Weise dienen, denn alles, was ein Gräuel ist für JAHUWAH, was Er hasst, haben sie für ihre Götter getan; ja, sogar ihre Söhne und ihre Töchter haben sie für ihre Götter im Feuer verbrannt! Das ganze Wort, das Ich euch gebiete, das sollt ihr bewahren, um es zu tun; du sollst nichts zu ihm hinzufügen und nichts von ihm wegnehmen!“ (5. Mose 12,30-13,1)

In diesem Bibelvers zeigt sich, dass sich sogar die Israeliten dazu verleiten ließen, Menschenopfer darzubringen. Wie weit heute die Katholische Kirche hinsichtlich des Totenkultes geht, zeigt sich in diesem abscheulichen Bild unten.

TotenkultDer Erfinder der neuzeitlichen Olympischen Spiele Pierre de Coubertin war zeit seines Lebens eng mit der Katholischen Kirche verbunden. Bezeichnend ist dabei auch seine Auffassung vom Wesen der christlichen Kirchen. Es scheint für ihn eine Tatsache zu sein, dass die Kirchen (wie alle "Religionen") auf dem Boden des "Totenkults" entstanden sind: Es gebe für sie "nur einen Eckpfeiler, nur eine Hauptstütze, nämlich den Totenkult. Alle Institutionen – Dogmen, Riten, Priester – streben diesem Ziel zu, um dort immer wieder Kraft zu schöpfen". Dieser "Totenkult" beinhalte "die über den Kirchen stehende höchste Religion der Menschheit, ... gegen die sich keine Logik, keine Reflexion und keine Entdeckung jemals behaupten können"[32]

„Jeder, der einen Toten anrührt, die Leiche irgendeines Menschen, der gestorben ist, und sich nicht entsündigen will, der hat die Wohnung JAHUWAHs verunreinigt“. (4. Mose 19,13)

Dieser Totenkult war auch Bestandteil De Coubertins Leben. Er starb mit 69 Jahren an einem Herzinfarkt. Auf seine vorherige Verfügung, wurde sein Herz herausgeschnitten und in einem Obelisken auf dem Tempelgrund in Olympia bestattet. (Info: Wikipedia)

„Nein, sondern dass die Heiden das, was sie opfern, den Dämonen opfern und nicht Elohim! Ich will aber nicht, dass ihr in Gemeinschaft mit den Dämonen seid. Ihr könnt nicht den Kelch des Messias trinken und den Kelch der Dämonen; ihr könnt nicht am Tisch des Messias teilhaben und am Tisch der Dämonen!“ (1. Korinther 10,20-21)

Auch bei den Olympischen Spielen in London 2012 rechnet die Britische Regierung mit „Menschenopfern“ bei möglichen Bombenanschlägen und hat die bisher größte Sicherheitsvorkehrung getroffen: 24.000 Sicherheitsleute, 13.000 Soldaten und 12.000 Polizisten in Bereitschaft. Zudem werden Schiffe, Flieger, Hubschrauber sowie Drohnen eigesetzt und sogar Raketen auf den Dächern der umliegenden Häuser rund um das Olympiagelände positioniert.[33] Die von der BBC im August 2008 ausgestrahlte Serie “Spooks – Code 9” zeigte ein solches Szenario eines nuklearen Bombenanschlags bei den Olympischen Spielen in London.[34]

Interessanterweise scheint mit einer möglichen Katastrophe auch die Rockefeller-Stiftung zu rechnen, die im Mai 2010 (!) einen Bericht erstellt hat mit dem Titel: „Szenarien für die Zukunft der Technologie und der internationalen Entwicklung“. Auf Seite 34 heißt es unter der Überschrift „Hack Attack – Eine wirtschaftlich instabile und Schock-anfällige Welt, in der Regierungen schwächeln, das Verbrechen gedeiht und gefährliche Innovationen entstehen“:

„Verheerende Erschütterungen wie der 11. September, der Tsunami in Südostasien 2004 und das Erdbeben in Haiti 2010 haben sicherlich die Welt auf plötzliche Katastrophen eingestellt. Aber niemand war vorbereitet auf eine Welt, in der Katastrophen in großem Ausmaß geschehen und in einem solch atemberaubenden Tempo. Die Jahre 2010 bis 2020 wurden als „Untergangs-Jahrzehnt“ bezeichnet und das aus gutem Grund: auf den Olympia-Bombenanschlag 2012, der 13.000 Menschen tötete, folgte unmittelbar das Erdbeben in Indonesien, das 40.000 Menschen in den Tod riss, ein Tsunami, der Nikaragua beinahe auslöschte und der Anfang der Hungersnot in West-China, das von einer Jahrtausenddürre im Zusammenhang mit dem Klimawandel herbeigeführt wurde.“[35]

OlympiaringeDa mutet der Titel der Begleitmusik zu Danny Boyles Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 2012 schon fast makaber an: „Survival“ (Überleben) von der Rockguppe "Muse". Der Song soll während der gesamten Olympiade gespielt werden, aber besonders, wenn die Athleten bei der Eröffnungszeremonie das Stadium betreten. Die Musik und vor allem auch der Text von „Survival“ klingen dementsprechend düster, besonders im letzten Abschnitt wo es heißt: "Ich werde nicht verzeihen, die Rache ist mein."[36] Die musikalische Leitung wurde dem Musik-Duo “Underworld“ (Unterwelt) gegeben.

„Der Weg der Gottlosen ist dichte Finsternis; sie wissen nicht, worüber sie straucheln.“ (Sprüche 4,9)

Hier kommt der düstere Geist Olympias zum Vorschein. Man glaubt man zündet die Fackel des Lichts an und folgt dem „Lichtträger“, aber am Ende führt es in die Finsternis.

„Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süß und Süßes bitter nennen!“ (Jesaja 5,20)

„Darum, meine Geliebten, flieht vor dem Götzendienst!“ (1. Korinther 10,14)

 

Warnung!

Diese Neue Weltordnung ist wie die Olympischen Spiele eine Rückkehr zur antiken okkulten „Weisheit“ Ägyptens und Babylons, eine Gesellschaft die total heidnisch war und die Götzen Luzifers anbetete. Als das heidnische Rom im 5. Jahrhundert fiel und vom päpstlichen Rom abgelöst wurde, wurde das gesellschaftliche Leben in allen Bereichen mit dem des „Christentums“ bedeckt. Heute scheint das „reine“ Heidentum wieder Schritt für Schritt das tägliche „christliche“ Leben der westlichen Welt zu erobern. In Edward Gibbons bekanntes Werk „The History of The Decline and Fall of the Roman Empire“ (Geschichte des Niedergangs und Falls des Römischen Reiches) wird nicht nur der Niedergang Roms beschrieben, sondern auch im Einzelnen dargelegt, wie ein mächtiges Reich zerstört werden kann. Es wurde zur selben Zeit herausgegeben, als der Freimaurer Adam Weishaupt begann, seinen Plan niederzuschreiben, wie man das westliche politische und religiöse System zerstört kann. Gibbons listet fünf Hauptgründe auf, warum das Römische Reich zerstört wurde:

  • Die zunehmende Anzahl von Scheidungen untergrub die „Institution Familie“
  • Die Auferlegung höherer Steuern führte zur Instabilität und Schwächung der Wirtschaft
  • Bestrebungen nach persönlichem Vergnügen wurde immer intensiver bis zur Besessenheit; Sport wurde am Ende immer aufregender und brutaler
  • Die Menschen verloren ihren Glauben sowohl in die Religion als auch in die Regierung
  • Versteckte Verschworene arbeiteten innerhalb der Regierung, um es heimlich zu zerstören. Sie arbeiteten leise, unsichtbar und betrügerisch[37]

Olympia Flamme entzündenTraditionen mögen für viele unschuldig aussehen, wenn jedoch die Ursprünge dieser Traditionen im antiken Heidentum liegen und die gegenwärtigen Praktiken in diesem Geist fortgeführt werden, dann sind sie für JAHUWAH ein Gräuel und verboten.

Die modernen Olympischen Spiele sind genauso okkult und heidnisch wie die ursprünglichen griechischen Spiele. Bilderverehrung und Anbetung von Götzen ist das Übertreten des ersten, zweiten und dritten Gebotes der Zehn Gebote (2. Mose 20,1-6). Wissentlicher Ungehorsam dem Schöpfer gegenüber bedeutet Gehorsam gegenüber Satan. Teilnahme an diesen heidnischen Spielen oder sie im Fernseher zu verfolgen, verunehrt JAHUWAH, den Schöpfer der Himmel und der Erde, den einzig wahren Gott. (5. Mose 7,26; 12,2)

„Wandelt nicht mehr so, wie die Heiden in der Nichtigkeit ihres Sinnes wandeln!“ … Die sich an nichtige Götzen halten, verlassen Den, bei welchem das Heil für sie liegt.“ (Epheser 4,17; Jona 2,8; Menge)

 

Der "Wettkampf" des Glaubens

Den Schreibern des Neuen Testaments waren die antiken Spiele bekannt. Paulus, der sicherlich mit den olympischen Spielen 51 n. Chr. vertraut war, vergleicht im Neuen Testament den sportlichen Wettkampf mit dem Kampf des Glaubens:

„Da wir nun eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, so lasst uns jede Last ablegen und die Sünde, die uns so leicht umstrickt, und lasst uns mit Ausdauer laufen in dem Kampf, der vor uns liegt, indem wir hinschauen auf JAHUSCHUAH, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldete und dabei die Schande für nichts achtete, und der sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.“ (Hebräer 12,1-2)

Die antike Auszeichnung für den Gewinner der Olympischen Spiele war ein Olivenkranz. Die Griechen glaubten, dass die Lebenskraft des heiligen Baumes dem Empfänger weitergegeben wird. Da ein solcher Siegeskranz vergänglich ist, sollten wir nach einem ewigen Ehrenkranz streben, wie Paulus schreibt:

„Wisst ihr nicht, dass die, welche in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, aber nur einer den Preis erlangt? Lauft so, dass ihr ihn erlangt! Jeder aber, der sich am Wettkampf beteiligt, ist enthaltsam in allem — jene, um einen vergänglichen Siegeskranz zu empfangen, wir aber einen unvergänglichen. So laufe ich nun nicht wie aufs Ungewisse; ich führe meinen Faustkampf nicht mit bloßen Luftstreichen, sondern ich bezwinge meinen Leib und beherrsche ihn, damit ich nicht anderen verkündige und selbst verwerflich werde.“ (1. Korinther 9,24-27)

Paulus sagt, dass er „nicht wie aufs Ungewisse“ laufe noch führe er seinen „Faustkampf mit bloßen Luftstreichen aus“. Nein, Er kämpfte gegen einen wahren Gegner, er „bezwang seinen Körper und beherrschte ihn“ (1. Korinther 9,26-27). Paulus übte sich in Selbstbeherrschung aber nicht wie die Athleten der Olympischen Spiele, um einmal auf einem irdischen Podest zu stehen und geehrt zu werden, sondern um einmal für immer mit seinem geliebten Heiland und Erlöser sein zu können.

„Dann werdet ihr auch, wenn der oberste Hirte offenbar wird, den unverwelklichen Ehrenkranz empfangen.“ (1. Petrus 5,4)

„die leibliche Übung nützt wenig, die Gottesfurcht aber ist für alles nützlich, da sie die Verheißung für dieses und für das zukünftige Leben hat.“ (1. Timotheus 4,8)

In Herrlichkeit auferstandenJAHUSCHUAH war der Sieger in diesem Rennen. Er bekam eine Krone aus Dornen aufgesetzt, die möglicherweise nach der Art der Sieger der Olympischen Spiele geformt wurde. In Seine rechte Hand drückte man Ihm ein Rohr, wohl als Zepterersatz (Matthäus 27,29). Im Grunde war dies tatsächlich ein Sieg über die Macht der Sünde und des Fleisches, welche durch eine goldene Krone der Herrlichkeit und Unsterblichkeit ersetzt wurde. Er war der Erste, der ins Ziel kam. Seine Nachfolger werden ebenfalls mit einer goldenen Siegeskrone gekrönt:

„Glückselig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er sich bewährt hat, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche JAHUSCHUAH denen verheißen hat, die Ihn lieben.“ (Jakobus 1,12)

Wie die olympischen Athleten, so strebt der treue Nachfolge JAHUSCHUAHs nach einem Preis aus Gold. Diese Goldmedaille wird jedoch nur durch die Glaubenstreue vergeben, nicht durch eigene Anstrengungen. Er handelte auch nicht aus egoistischen Motiven, sondern lernte von Ihm: „Ich suche nicht Meinen Willen, sondern den Willen des Vaters, der Mich gesandt hat.“ (Johannes 5,30)

„Wer sich rühmen will, der rühme sich JAHUWAHs!“ (1. Korinther 1,26-31; Jeremia 9,23)

„So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein. Denn viele sind berufen, aber wenige auserwählt.“ (Matthäus 20,16)

„Damit die Bewährung eures Glaubens, der viel kostbarer ist als das vergängliche Gold, das doch durchs Feuer erprobt wird, Lob, Ehre und Herrlichkeit zur Folge habe bei der Offenbarung Messias JAHUSCHUAH.“ (1. Petrus 1,7)

Dieser Preis ist viel mehr Wert als irgendeine Goldmedaille oder Anerkennung sterblicher Menschen. Lasst uns des Glaubens, der Treue, des Mutes und der Opferbereitschaft unseres Erlösers JAHUSCHUAH erinnern, der „das Rennen“ machte und gewann, weil Er all Sein Vertrauen in Seinen Himmlischen Vater setzte.

Krone Schwert„Darum hat Ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und Ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, damit in dem Namen JAHUSCHUAH sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, dass der Messias JAHUSCHUAH der Herr ist, zur Ehre JAHUWAHs, des Vaters.“ (Philipper 2,9-11)

„Von nun an liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, die mir JAHUSCHUAH, der gerechte Richter, an jenem Tag zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieb gewonnen haben.“ (2. Timotheus 4,8)

„Siehe, Ich komme bald; halte fest, was du hast, damit dir niemand deine Krone nehme!“ (Offenbarung 3,11)

 

 



[1] www.natre.org.uk/docstore/2454_PS5_RE_Olympics.pdf

[2] www.london2012.com

[3] getset.london2012.com/en/home

[4] BBC London, 17.09.2010, http://news.bbc.co.uk/local/london/hi/people_and_places/2012/newsid_9010000/9010443.stm

[5] Deutscher Olympischer Sportbund: www.dosb.de/de/olympia/detail/news/walk_for_truce/

[6] BBC News London, 17.09.2010, http://news.bbc.co.uk/local/london/hi/people_and_places/2012/newsid_9010000/9010443.stm

[7] http://paganwiccan.about.com/od/greekdeities/a/PaganOlympics.htm

[8] www.kathpress.at/site/nachrichten/database/48062.html

[9] Pierre Coubertin, Erinnerungen I, S. 217

[10] BBC News, 30 März 2012; www.bbc.co.uk/news/uk-17515410

    [11] Alois Koch, Pierre de Coubertin und seine Beziehung zur katholischen Kirche, (veröffentlicht in: W. Schwank & A. Koch (Hrsg.): Begegnung. Schriftenreihe zur Geschichte der Beziehung zwischen Christentum und Sport, Band 5.,2005, S. 44.45

    [12] Ibid, S. 47.48

[13] H.P. Blavatsky, Lucifer, A Theosophical Magazine, September 1887 to February 1888, Kissenger Publishing 2004, S. 174

[14] Alice Bailey, Externalisation of the Hirarchy, Lucis Trust Publication, S. 511

[15] H. B. Blavatsky, The Secret Doctrine, Bd. 2, 1888 S. 601

[16] Albert Pike, Morals and Dogma of the Ancient and Accepted Scottish Rite of Freemasonry, S. 321

[17] Abschnitt wurde gelöscht

[18] BBC News 10. Mai 2012; www.bbc.co.uk/news/world-europe-18002760

[19] Die Zeremonie des Entzündens des Feuers der Olympischen Spiele in Vancouver kann in folgendem Video ab 1:38:00 angesehen werden: http://www.youtube.com/watch?v=x-sT_aryigg&;feature=results_main&playnext=1&list=PLDD1A50440AA34DC4

[20] BBC-News www.bbc.co.uk/news/world-europe-18002760

[21] Hermann Rauschning, “Hitler Speaks” zietiert auf www.eaec-de.org/count/click.php?id=606

[22] Van Buren, The Secret of the Illuminati, S. 38

[23] Helena Blavatsky, Isis Unveiled, S. 407

[24] www.watchman.org/na/olympic.htm

[25] Siehe Rationalwiki: http://rationalwiki.org/wiki/Project_Blue_Beam

[26] Film 1: www.youtube.com/watch?v=KatN365jaBg, Film 2: www.youtube.com/watch?v=LUpXSfrL9X8&feature=relmfu, Film 3: www.youtube.com/watch?v=6Y1puA5zOYI&feature=relmfu

[27] BBC-News 12.Juni 2012; http://www.bbc.co.uk/news/uk-18392025

[28] BBC-News 12. Juni 2012; www.bbc.co.uk/news/uk-18392025

[29] http://en.wikipedia.org/wiki/Chariots_of_Fire

[30] Georg Pulling, Katholische Presseagentur Österreich, www.kathpress.at/site/nachrichten/database/48062.html

[31] www.tagesspiegel.de/kultur/griechenland-nach-der-wahl-fieberschuebe-in-arkadien/6766942.html

[32] Alois Koch, Pierre de Coubertin und seine Beziehung zur katholischen Kirche, (veröffentlicht in: W. Schwank & A. Koch (Hrsg.): Begegnung. Schriftenreihe zur Geschichte der Beziehung zwischen Christentum und Sport, Band 5.,2005, S. 59; zitiert aus De Coubertin „Achtung“, S. 16.17

[33] Sky-News www.youtube.com/watch?v=YatXXnjz5EI; www.youtube.com/watch?v=zX88PI6Svlo&feature=related
RT-News www.youtube.com/watch?v=5VigohjpRtQ&feature=related

[34] www.bbc.co.uk/programmes/b00d1y0y; ein Ausschnitt daraus ist auf www.youtube.com/watch?v=LOffyyBtHTY zu sehen, indem ein Bombenanschlag auf das Olympiastadium gespielt wird.

[35] nachzulesen auf der Webseite der „Rockefeller Foundation“: www.rockefellerfoundation.org/uploads/files/bba493f7-cc97-4da3-add6-3deb007cc719.pdf

[36] Die deutsche Übersetzung von "Servival" der Rockgruppe Muse kann hier aubgerufen werden: http://www.songtexte.com/uebersetzung/muse/survival-deutsch-23d6e4a3.html

[37] http://evangelicalviewpoint2006.blogspot.de/2009_08_01_archive.html

Datenschutz Impressum Copyright © 2012-2018 Bibel-Offenbarung