Daniel Kapitel 2 – Der Traum des babylonischen König Nebukadnezars

Erstellt: Donnerstag, 07. Februar 2019 Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 21. Februar 2019

 

 

Nebukadnezar Traum StandbildWir befinden uns im Jahr 603/602 v.u.Z., im 2. Jahr des großen babylonischen Weltherrschers Nebukadnezar II. Dieser mächtige König hat eines Nachts einen Traum, in dem er ein riesiges Standbild aus unterschiedlichen Metallen sieht, das durch einen vom Himmel fallenden Stein vollständig zerstört wird. Die Ereignisse des Traums erschrecken ihn so sehr, dass er keine Ruhe mehr findet. Er ahnt, dass dieser Traum sehr bedeutsam für die Zukunft sein muss. Der König lässt daraufhin alle Wahrsager, Sterndeuter und Traumdeuter zu sich kommen, damit diese ihm den Traum deuten.

Im Altertum waren Träume für Herrschende sehr wichtig. Könige haben darauf geachtet, denn sie waren ein Teil der Staatsführung. Um Herrscher über so große Gebiete zu sein, braucht es ihrem Verständnis zur Folge Visionen. Und dazu gehörten auch Träume. Es hingen davon wichtige Entscheidungen ab. Machthaber haben sich bei ihren Handlungen, besonders auch bei anstehenden Schlachten von Träumen leiten lassen. Deshalb hatten diese Könige auch eine große Anzahl von Traumdeutern und Wahrsagern in ihrem Regierungsstab fest einbezogen.

Die ersten Jahre der Regierung Nebukadnezars waren von extensiven, militärischen Feldzügen geprägt. Sein Erfolg hatte auch seine Schattenseiten: Für die Bevölkerung schnellten die Steuern in die Höhe und andere Formen der Unterjochung nahmen zu. Dies verursachte Rebellion im ganzen Reich. Neben dem großen Erfolg war die Zukunft aller, einschließlich des Königs selbst, ungewiss und unsicher. In dieser Zeit gab JaHuWaH dem babylonischen König einen Traum über das Schicksal seines eigenen Reiches und über die Zukunft der gesamten Weltgeschichte.

Während man Daniel Kapitel 1 auch als eine Einführung in das gesamte prophetische Buch Daniel sehen kann, geht es in Kapitel 2 weiter mit der eigentlichen Prophetie des zukünftigen Weltgeschehens. Kapitel 2 ist neben Kapitel 11 das längste Kapitel im Buch Daniel. Es ist zweisprachig: Von Vers 2,1-4a wird der Bericht auf Althebräisch wiedergeben, während ab Vers 2,b bis zum Ende (Vers 49) in der aramäischen Sprache erzählt wird.

Im ersten Kapitel Daniels ging es um den Sieg des babylonischen König Nebukadnezars über Jerusalem.  Wie es im zweiten Vers des ersten Kapitels heißt, war es der Allmächtige JaHuWaH, der Juda in die Hand des Königs von Babylon gab. Der König war jedoch überzeugt, dass sein Gott Marduk der mächtigste Gott im Reich war.1 Auch wenn das der König dachte, so lehrte ihm Daniel, wer tatsächlich das Weltgeschehen steuerte.  Nach außen hatte es den Anschein, als wäre das hebräische Volk und sein Gott am Ende. Für Daniel und seine Freunde war es das noch lange nicht. Sie wussten, dass ihr Schöpfer immer die Dinge in den Händen hält und sie waren entschlossen Ihm bis zum Ende zu vertrauen und zu dienen.

Das Buch Daniel ist der Schlüssel zur gesamten Prophetie in der Bibel. Ohne die Kenntnis der Vorhersagen in diesem Buch, bleibt das prophetische Wort der Bibel ein Buch mit sieben Siegel. So viele Bibelgläubige haben wenig Kenntnis von der Bibelprophetie, was hauptsächlich an der Vernachlässigung des Studiums des Buches Daniels liegt. Ohne die Prophetie Daniels kann das Buch Offenbarung sowie die Endzeitrede Jahuschuahs auf dem Ölberg in Matthäus 24 und 25 wohl kaum recht verstanden werden.

Speziell das zweite Kapitel ist grundlegend, um den Rest des Buches zu verstehen. Die Prophetie im zweiten Kapitel zeigt die gesamte Weltgeschichte aus der Vogelperspektive. Es gibt einen Gesamtüberblick über die kommenden Weltreiche bis zur Wiederkunft des Messias. Wichtige Schlüssel liegen hier bereit, um die Bedeutung der weiteren Traumgesichte Daniels aufzuschließen. In den späteren Kapiteln rücken jeweils Einzelheiten und Zeitabschnitte des Gesamtüberblicks aus Daniel 2 näher in den Fokus und werden ausführlicher beleuchtet. Der Astronom und Bibelgläubige Isaak Newton schreibt:

Sir Isaac NewtonIsaac Newton (1643-1727)
Portrait von Gottfried Kniller
© Public Domain
„Die Prophezeiungen Daniels stehen alle in Beziehung zueinander, als wären sie verschiedene Teile einer durchgängigen Prophetie, die zu verschiedenen Zeitpunkten gegeben wurden. Der erste Teil [zweites Kapitel] ist am einfachsten zu verstehen. Jede darauf folgende Prophezeiung fügt neue Einzelheiten zur vorhergehenden hinzu.“2

Dieses zweite Kapitel enthält die gesamte Weltgeschichte vom Reich Babylons bis zur Wiederkunft des Messias. Gleichzeitig ist es das am einfachsten zu verstehende prophetische Kapitel. Jede andere prophetische Darstellung in der Bibel baut darauf auf bzw. ist von dem richtigen Verständnis der Aussagen im zweiten Kapitel Daniel abhängig.  Wenn man hier zu einer falschen Deutung kommt,  werden die zusätzlichen Offenbarungen in weiteren Büchern der Bibel, wie Matthäus Kapitel 24 und 25, Markus 13, Lukas 21 und Offenbarung 12, 13 und 17 zwangsläufig ebenfalls falsch ausgelegt. Es ist deshalb wichtig, Daniel 2 sehr genau zu studieren und alle Einzelheiten zu beachten.

info
50 Jahre später, unter dem babylonischen König Belsazar, erhält Daniel einen Traum, indem JaHuWaH ihm dieselben Königreiche offenbart (Daniel Kapitel 7).  Dieses Mal jedoch werden die Reiche durch verschiedene Tiere dargestellt. Sowohl die Königreiche in Daniel 2 als auch die in Daniel 7 spielen in der Zeit zwischen der Gefangennahme in Babylon und dem Aufrichten des Reiches JaHuWaHs. Während der Traum des heidnischen König Nebukadnezars in Kapitel 2 von der Ein- und Absetzung von irdischen Königreichen handelt, stehen die in Kapitel 7 beschriebenen wilden Tiere für die selben Königreiche, jedoch dieses Mal aus der Perspektive JaHuWaHs, welche den wahren, rücksichtslosen, gewaltsamen und gottlosen Charakter der Herrscher zeigen. Kapitel 2 zeigt dieselben Reiche aus der Perspektive des Menschen: als ein großes und prachtvolles menschliches Standbild, wie sie die Könige der damaligen Zeit von sich selbst anfertigen ließen. Die jeweiligen Herrscher formen und regieren ihre Reiche ohne den Schöpfer und einzig wahren Gott JaHuWaH. Man kann sagen, die menschliche Perspektive in Kapitel 2 wird anschließend durch JaHuWaHs Perspektive in Kapitel 7 erweitert.


Daniel und seine drei Freunde wurden in den Dienst des König Nebukadnezar gerufen. Drei Jahre lang lernten sie die babylonische Sprache und Literatur. Während dieser gesamten Zeit vertrauten sie JaHuWaH und durften Seine Hilfe erfahren. Als sie ca. drei Jahre zuvor nach Babylon deportiert wurden, hatten sie bestimmt die Prophezeiung Jesajas im Gedächtnis, welche ihnen Mut und Zuversicht gab:

Zion sprach: »… [JaHuWaH] hat mich verlassen,
und der Herrscher hat mich vergessen.«
Kann auch eine Frau ihr Kindlein vergessen,
dass sie sich nicht erbarmt über ihren leiblichen Sohn?
Selbst wenn sie ihn vergessen sollte
— ich will dich nicht vergessen!
Siehe, in meine Hände habe ich dich eingezeichnet;
deine Mauern sind allezeit vor mir. […]
Und Könige sollen deine Wärter sein
und ihre Fürstinnen deine Ammen.
Sie werden vor dir niederfallen, das Angesicht zur Erde gewandt,
und werden den Staub deiner Füße lecken;
und du sollst erkennen, dass ich … [JaHuWaH] bin.
Kann wohl einem Starken die Beute genommen werden?
Und können rechtmäßig Gefangene entfliehen?
Ja, so spricht … [JaHuWaH]:
Auch die Gefangenen des Starken sollen ihm genommen werden,
und die Beute des Tyrannen soll entfliehen;
denn nun werde ich mit dem kämpfen, der gegen dich kämpft,
und Ich werde deine Kinder erretten.
Ich will deine Bedrücker mit ihrem eigenen Fleisch speisen,
und sie sollen trunken werden von ihrem eigenen Blut wie von Most.
Und alles Fleisch soll erkennen,
dass ich, … [JaHuWaH], dein Erretter bin
und dein Erlöser, der Starke Jakobs.“
(Jesaja 49, 14-16.23-26)

Daniel und seine Kameraden blieben ihrem Schöpfer treu und JaHuWaH schenkte ihnen große Weisheit.  Sie absolvierten die drei Ausbildungsjahre mit Bravour, so dass sie leitende Stellungen am Babylonischen Hof bekamen. Hier knüpft Kapitel 2 an.

TarotkartenTarotkarten, Horoskope, Astrologie, Wahrsagerei und Sterndeuterei sind babylonische Praktiken, welche unser Schöpfer verbietet (vgl. Jes. 44,25; 47,10-13; Jerem. 27,9)
© art-of-joan, Public Domain
Die Verse 1-13 in Daniel 2 demonstrieren die Ohnmacht der babylonischen Weisen und Traumdeuter, die allesamt vom König abhängig und seiner Willkür ausgeliefert sind. Sie zeigen die Unvollkommenheit der menschlichen Weisheit, die die Gedanken JaHuWaHs nicht erkennen kann. Es handelt von dem Ärger des Königs, den ein Traum sehr beunruhigt und von dem er sich erhofft, dass ihn sein Beraterstab aus Chaldäern, Traumdeutern und Wahrsagern nicht nur deuten, sondern auch erzählen kann. Denn diese Berater gaben vor, mit den Göttern in Kontakt zu stehen. Ihnen ist dies jedoch unmöglich und der König drohte ihnen, dass er sie umbringen lassen werde, wenn sie ihm den Traum nicht sagen können. Wenn es ihnen jedoch gelingen sollte, erwarte sie reicher Lohn.  Weil sie das nicht können, will er sie in seiner Wut töten lassen. Zu den Weisen zählt auch Daniel und seine Freunde, denen dasselbe Schicksal drohte.

Die Verse 14-30 zeigen die bescheidene und demütige aber auch mutige Haltung Daniels. Daniel erbittet vom König eine Frist und betet zu JaHuWaH. Und JaHuWaH zeigte ihm in einer nächtlichen Vision „was am Ende der Tage geschehen wird“. Im ersten Kapitel werden Daniel und seine drei Freunde ausgewählt, um am Königshof zu dienen (Daniel 1,19) und in Kapitel 2 gibt ihnen der König hohe Regierungspositionen.  In beiden Situationen haben diese jungen Männer nie versucht, sich selbst in den Vordergrund zu spielen. Sie haben lediglich die Verbindung zu ihrem Schöpfer gesucht und Seine Anweisungen befolgt. Auf diese Weise konnte Er ihr Leben am Hof segnen.

infoAuch wenn der heidnische Herrscher Nebukadnezar II. den Traum erhält, so war er doch abhängig von der Deutung seiner hebräischen Gefangenen, die ihrem Schöpfer JaHuWaH dienten. Ein weiterer solcher Bericht, wo JaHuWaH einem heidnischen Herrscher Träume gibt, findet sich in 1. Mose 41. Hier hatte der ägyptische König einen Traum. Aber auch hier war nur der JaHuWaH-Gläubige Joseph fähig, die Träume des Pharao über die sieben guten und sieben schlechten Jahre zu deuten. Josef war sicherlich auch ein großes Vorbild für Daniel, den er aus den alttestamentlichen Schriften kannte.

Auch als Abraham seine Frau verleugnete und sie als Schwester ausgab, sprach JaHuWaH im Traum zu König von Gerar, Abimelech, der die vermeintliche Schwester zu sich holen wollte (1. Mose 10). Der Heidenkönig begriff sofort, was ihm JaHuWaH mitteilen wollte.

„Er offenbart das Tiefe und das Verborgene; Er weiß, was in der Finsternis ist, und bei Ihm wohnt das Licht.“ (Daniel 2,22)

In den Versen 31-36 schildert Daniel den Traum, den Nebukadnezar hatte: Ein mächtiges Standbild, das aus verschiedenen Materialien besteht. Auf die Füße des Standbildes rast ein riesiger Stein vom Himmel zu und lässt das gesamte Standbild in sich zusammenfallen. Der Stein wird zu einem Berg und erfüllt die ganze Erde.

In den Versen 37-45 legt Daniel dem König den Traum aus. Er offenbart dem König die Abfolge von vier mächtigen Weltreichen aus der Perspektive seines eigenen Reiches, welches gerade erst am Anfang stand. Von den darauf folgenden Reichen war zu jenem Zeitpunkt noch nichts bekannt. Die Machthaber auf dieser Erde herrschen immer nur für eine gewisse Zeit. Und so hat JaHuWah dem König Nebukadnezar gezeigt, dass auch sein Reich einem anderen Reich weichen würde. Auch die Könige der nachfolgenden Reiche würden ebenfalls nicht für immer regieren. Am Ende wird ein ewig währendes Reich aufgerichtet werden. Der Stein, der vom Himmel fällt, ist eine bildhafte Darstellung des Reiches Jahuschuahs, das alle vorherigen irdischen Reiche ablösen wird und in dem ER selbst regieren wird.

infoVor dem babylonischen Reich existierte ein weiteres Großreich: Assyrien. Da jedoch Nebukadnezar den Traum von den Weltreichen erhält, beginnt es auch mit dessen Reich. Zudem bestand zur Zeit des assyrischen Reiches das Südreich Juda mit der Stadt Jerusalem noch. Erst mit der Belagerung und Eroberung durch den babylonischen König Nebukadnezar ging auch das Südreich Juda unter. Es gab nun kein Königreich des Volkes JaHuWaHs mehr. Der Beginn der „Zeiten der Heiden“ (Lukas 21,24) nahm hier seinen Anfang. 

Der Ausdruck „Zeiten der Heiden“ bezieht sich auf die Zeit, in der JaHuWaHs Volk kein eigenes Königreich hat. Es ist die Zeit in der heidnische Könige/Kaiser regieren. Das heißt, die Kinder Israels stehen unter der irdischen Herrschaft dieser Regierenden.

Die Frage ist, wie lange diese Zeiten andauern und wie die Herrschaft JaHuWaHs nach diesen Zeiten sein wird. Wir sehen in der Bibel, dass es keine Regierende in der Linie Davids mehr geben wird, bis zur Wiederkunft des Messias, wenn Er Sein Reich aufrichtet (Matthäus 25,31; Daniel 7,13-14; 2. Thessalonicher 1,7-10; Offenbarung 1,7).

Die Verse 46-49 zeigen uns einen König, der zutiefst erschüttert und auch dankbar ist. Er erkennt JaHuWaH als den größten Gott und Schöpfer aller Dinge und bringt ihm Lob und Dank dar. Er setzt Daniel zum Oberstern der gesamten Provinz Babel und aller Weisen im Land ein. Auch Daniels Kameraden gab er hohe Positionen im Babylonischen Reich.

Neben der Prophetie über die ablaufenden Weltreiche werden uns in diesem Kapitel weitere wichtige Gedanken mitgegeben: Die Vorsehung und höchste Herrschaft  JaHuWahs über alle Dinge, die Degeneration und Mangelhaftigkeit des Heidentums, die götzendienerische Natur und Grausamkeit der Unterdrücker Seines Volkes, die unter dem Herrscher des vierten Reiches noch zunimmt; der letztendliche Sieg und das Gericht des heiligen Königreich JaHuWaHs, die ewig währende Gerechtigkeit, welche die Ungerechtigkeit, die Unterdrückung, den Götzendienst  und alle Formen des Bösen ersetzt.

Besonders bedeutend ist dabei die symbolhafte Sprache am Ende des Kapitels, wo vom „Stein“ und dem „Berg“ die Rede ist. Diese Symbole werden im Buch Daniel und im Neuen Testament wieder aufgenommen. Im Zusammenhang mit dem „Stein“,  welcher das gesamte Standbild zerstört (Daniel 2,34.44), werden wir noch sehen, wie sehr diese symbolische Darstellung im alttestamentlichen Buch Daniel auf den Sohn JaHuWaHs hinweist.

Im zweiten Kapitel wird die Wiederkunft des Sohnes offenbart und geschichtlich in die Zeit eingeordnet. In weiteren Kapiteln, besonders Kapitel 7, 8 und 9 wird die Lücke gefüllt und das erste Kommen des Messias auf die Erde näher beleuchtet, einschließlich einer genauen Zeitangabe, wann es geschehen soll (das sich exakt in der Zeit erfüllt hat) sowie sein Mittleramt und Gerechtsprechung in Kapitel 8. Die zentrale Aussage ist hier Vers 14: „… dann wird das Heiligtum gerechtfertigt werden.“ Das gesamte Buch Daniel handelt von dieser Rechtfertigung bzw. dem Gerechtmachen der gläubigen Sünder durch den Sohn. Selbst der Name Daniel bedeutet: Gott ist mein Rechtfertiger bzw. Gott spricht mich gerecht.

Jahuschuah, der Sohn des Höchsten, wird mit Seinem Kommen auf der Neuen Erde ein Reich der Gerechtigkeit aufrichten, welches einen ewigen Frieden garantiert.  Mit dem Sohn als dem „lebendigen Stein“ wird das letzte Weltreich sein Ende finden. Er ist für viele Menschen ohne Glaube ein „Stein des Anstoßes“ (Jesaja 8,14). Wer sich jedoch gegen diesen mächtigen Stein stellt oder ihn abzuwehren versucht, wird an ihm zerschellen (Matthäus 21,44; Lukas 20,18; Daniel 2,34-35).

Das Kapitel zeigt zudem, dass alles nach dem Ratschluss JaHuWaHs geschieht (Epheser 1,11). Er hat die gesamte Weltgeschichte in der Hand. Alles wird von Ihm geplant und nichts geschieht ohne Seinen Willen. Und so konnte auch der König von Babel nichts tun oder lassen, was nicht zuerst durch die Hand JaHuWaHs ging bzw. das Er anordnete oder zuließ. Er ist der Schöpfer des Weltalls und der Menschen. Er setzt Könige ein und setzt sie ab (Daniel 2,21). Und Er kann sogar gottlose Menschen benutzen, um Seine Ziele zu erreichen. Auch Nebukadnezar wusste am Ende, dass er seine Herrschaft JaHuWaH, seinem Schöpfer, zu verdanken hat.

Turm zu Babel Turm zu Babel unter der Herrschaft Nimrods
Gemälde
von Hans Bol (1534–1593)
© Public Domain
Das männliche Standbild, welches Nebukadnezar im Traum gegeben wird, besteht aus verschiedenen glänzenden Metallen. Dieses prächtige Bildnis repräsentiert den Stolz der menschlichen Weisheit. Es spiegelt die Verbindung des Neubabylonischen Reiches mit dem alten Babel unter der Regierung des ersten Gewaltherrschers Nimrod wider, der gegen seinen Schöpfer rebellierte und ein von Ihm unabhängiges Reich errichten wollte (1. Mose 10-8-10). Babylon steht seither als Symbol für den Materialismus, den Götzendienst und der Rebellion gegen den Schöpfer. Babylon setzt nicht nur den Maßstab aller darauffolgenden Weltreiche, sondern dessen Charakter zieht sich durch alle Weltreiche hindurch bis zum Ende, wo es heißt:

„Gefallen ist Babylon die Große, und ist eine Behausung der Dämonen geworden und ein Gefängnis aller unreinen Geister und ein Gefängnis aller unreinen und verhassten Vögel.“ (Offenbarung 18,2)

Menschliche Gedanken und Ansichten können niemals die Probleme dieser Welt lösen. Weder antike noch moderne Philosophie können ergründen, was die Zukunft bringen wird. Auch der enorme menschliche Fortschritt kann die letzten Fragen des Lebens nicht beantworten. Alleine JaHuWaHs Wort und Geist können darauf zuverlässige Antworten geben.

Nur bis zur festgesetzten Zeit und Stunde kann der Mensch nach seinem eigenen Willen walten und handeln (Daniel 7,12). Am Ende wird nur ein Königreich übrigbleiben. Die irdischen Reiche zeigen die Geschichte als Abfolge von Niederlagen. Das menschliche Abmühen „unter der Sonne“ ist ein „Haschen nach Wind“ (Prediger 1,14). Es ist der allmächtige Schöpfergott JaHuWaH, der zu Seiner Zeit alles ausrichten wird. Sein Reich kann nicht gestürzt werden, es wird auf ewig fest bestehen.

Der Schöpfer allen Lebens hat nach Seiner weisen und allwissenden Voraussicht immer die Kontrolle in der Hand. Jede Regierung auf dieser Welt untersteht letztendlich Seinem Willen und Seinem allmächtigen Walten. Das musste auch König Nebukadnezar erfahren, nachdem er sich später wieder auf nichtige Götzen und seine eigene Macht verließ:

„Und er  [Nebukadnezar] wurde von den Menschenkindern ausgestoßen, und sein Herz wurde wie das der Tiere, und seine Wohnung war bei den Wildeseln; man gab ihm Kraut zu essen wie den Rindern, und sein Leib wurde vom Tau des Himmels benetzt – bis er erkannte, dass der höchste Gott über das Königtum der Menschen herrscht und darüber bestellt, wen Er will.“ (Daniel 5,21)

JaHuWaH kann Dinge geschehen lassen und Er kann in Situationen eingreifen. Es hängt vom einzelnen Menschen ab, wie weit Er Seinem Willen vertraut und folgt.

„Im Rat der Wächter wurde das beschlossen, und von den Heiligen wurde es besprochen und verlangt, damit die Lebenden erkennen, dass der Höchste über das Königtum der Menschen herrscht und es gibt, wem er will, und den Niedrigsten der Menschen darüber setzt!“ (Daniel 4,14)

Wir können sicher sein, dass unser Schöpfer alles in Erfüllung gehen lassen wird, was Er angekündigt und prophezeit hat.

 

„Gedenkt an das Frühere von der Urzeit her,
dass Ich Gott bin und keiner sonst;
ein Gott, dem keiner zu vergleichen ist.
Ich verkündige von Anfang an das Ende,
und von der Vorzeit her,
was noch nicht geschehen ist.
Ich sage: Mein Ratschluss soll zustande kommen,
und alles, was Mir gefällt, werde Ich vollbringen.
Ich berufe von Osten her einen Adler
und aus fernen Ländern den Mann Meines Ratschlusses.
Ja, Ich habe es gesagt, Ich führe es auch herbei;
Ich habe es geplant, und Ich vollbringe es auch.
Hört Mir zu, die ihr ein stolzes Herz habt
und fern von der Gerechtigkeit seid!
Ich habe Meine Gerechtigkeit nahe gebracht;
sie ist nicht fern, und Meine Rettung lässt nicht auf sich warten.
Ich will in Zion Rettung geben und für Israel Meine Herrlichkeit.“
(Jesaja 46,9-13)

 

Nächster Artikel Daniel 2 Vers 1




1 In Jeremia 50,2 und 51,44 wird der babylonische Gott Marduk mit dem Titel Bel bezeichnet, der zum Eigenname wurde. In Babylon entwickelte sich später die Tradition, den Gottesnamen Marduk nur noch mit dem Titel „Baal“ oder „Bel“ (Herr) zu bezeichnen (Martin Rösel, Adonaj – warum Gott ‚Herr‘ genannt wird, Forschungen zum Alten Testament, 29, Mohr Siebeck, Tübingen, 2000; S. 51-52) Diesen Brauch haben die Juden seit dem babylonischen Exil übernommen, indem sie den Namen JHWH nur noch mit „Adonai“ (Herr) bezeichneten (Wilhelm Heitmüller, Im Namen Jesu – Eine sprach- u. religionsgeschichtliche Untersuchung zum Neuen Testament, speziell zur altchristlichen Taufe, Vandenhoeck Ruprecht, Göttingen, 1903, S. 190) Up

2 Isaac Newton, Observation Upon the Prophecies of Daniel, and the Apocalypse of St. John, J. DARBY and T. BROWNE, London, 1733, S. 24; eigene Übersetzung ins Deutsche Up


Datenschutz Impressum Copyright © 2012-2019 Bibel-Offenbarung