Der Ursprung des Siebten Tages - Samstag

Erstellt: Donnerstag, 02. Februar 2012 Zuletzt aktualisiert: Samstag, 07. November 2020

 

 

Gottesdienst am SamstagHeute sind sich viele Menschen bewusst, dass der Ursprung des Sonntags auf die Sonnenanbetung zurückgeht. Gleichzeitig nehmen sie jedoch an, dass der Samstag der biblische Siebente-Tag der Woche ist. Samstag ist tatsächlich der Siebte Tag der Woche (in Deutschland ist es seit 1976 der sechste Tag). Der Kalender jedoch, der für die Berechnung des Samstags benutzt wird, beruht auf dem heidnischen Kalender, durch den die Anbetungszeiten der paganen Götzen eingeführt wurden.

Die mutigen Behauptung, dass der Samstag der wahre Sabbat der Bibel ist, liegt in dessen langer Tradition als "Sabbat". Im World Book Encyclopedia steht unter “Samstag”:

„Er ist benannt nach dem römischen Gott Saturn … Samstag ist der Sabbat unter den Juden und Siebenten-Tags-Adventisten.“

Für die Römer war er “Saturn”, für die Griechen “Kronos” (Gott der Zeit). Für die Ägypter war er beides „Kronos“ und „Osiris" (Gott der Landwirtschaft/Ernte). Die Babylonier nannten ihn „Ninus“, während er für die Assyrer Bes, Bal oder Belus1 war. Die Pheonizier, Karthager und Kanaaniter sprachen bei Saturn von Baal oder Baalim.2 ... [JAHUWAH]“ (1. Mose 10,8.9).  Nimrod, Enkel von Ham (1. Mose 10,8) und Urenkel von Noah, war der erste vergötterte babylonische König.3 Nimrods Wiedereinführung des Götzendienstes nach der Sintflut wurde in den Legenden und Pantheons der verschiedenen götzendienerischen Nationen weitergegeben, welche das Wissen über den wahren Gott nicht bewahrt hatten. Unter verschiedenen Namen erscheint Nimrod/Saturn in allen Formen alter Götzenverehrung.

Rom selbst war ursprünglich die Stadt des Saturn!

„Die Tradition erzählt, dass Saturn, der früheste Gott der Ernte, der in Italien angebetet wurde … den Hügel bewohnte, der später das Kapitol genannt wurde. Er führte das goldene Zeitalter in Italien ein, während er dort regierte“.4

„Wie die gesamte Erde, hatte Rom eine uralte geschichtliche Periode, die tief vom babylonischen „goldenen Becher“ getrunken hat. Aber im Gegensatz zu allen anderen Nationen, hatte es darüberhinaus eine Verbindung mit dem Götzendienst Babylons, was ihr eine einzigartige Position gibt. Lange vor den Tagen Romulus (mit seinem Bruder Remus, der Gründer Roms) hatte ein Stellvertreter des babylonischen Messias, der seinen Namen trug, seinen Tempel als Gott und seinen Palast als König auf einer jener Höhen errichtet, die sich innerhalb der Mauern der Stadt befanden, die Remus und sein Bruder einst gründen sollten. Auf dem Capitolinus-Hügel, der in späterer Zeit als die große Hochburg der römischen Götterverehrung berühmt wurde, war in den Tagen der dunklen und fernen Antike Saturnia errichtet worden: die Stadt Saturns, des großen chaldäischen Gottes.“5

Nimrod baut Turm zu BabelDie Möglichkeit, dass Nimrod Saturnia gebaut hatte und dort als ein Gott verehrt wurde, ist faszinierend. Gemäß Annius von Viterbo und Richard Lynche6 reiste Noah selbst nach Italien, um seinen Enkel Gomer (ältester Sohn von Japhet) zu besuchen. Nachdem er angekommen war, musste er feststellen, dass Gomer bereits gestorben war und Ham sich das Königreich widerrechtlich angeeignet hatte. Noah vertrieb Ham und stellte die Ordnung im Reich wieder her, das unter Ham moralisch verdorben wurde.

In der Offenbarung wird das götzendienerische Rom als Frau symbolisiert, auf deren Stirn „Geheimnis Babylon” geschrieben steht und die auf einem Tier mit sieben Köpfen sitzt (Offenbarung 17,5).   Die sieben Köpfe des Tieres werden als die „sieben Hügel“ identifiziert, an denen die Frau sitzt. Das ist ein direkter Hinweis auf Rom, lange bekannt als „die Stadt auf den sieben Hügeln“. Der Kapitolhügel, der kleinste der sieben Hügel Roms und der Sitz Saturnias wurde lange Zeit als das Heiligste betrachtet und wurde zum Sitz der zivilen Regierung.

Obwohl der Nebel der Zeit vieles aus der Antike verschleierte, so ist die Verbindung Saturnias mit Babylon besonders deutlich in Anbetracht der verschiedenen antiken Berichte,7 die aufzeigen, dass Sem, (Nimrods Urenkel) Nimrod für seinen Götzendienst ermordete. Alte Berichte von Saturnia zeigen, dass der Götzendienst tatsächlich nach einigen katastrophalen Ereignissen für lange Zeit in Schach gehalten wurde.

Auf dem Kapitolhügel, später bekannt als der große Hohe Platz der Römischen Anbetung, wurde Saturn bzw. die Stadt Saturn, der große Chaldäische Gott, in den Tagen des düsteren und fernen Antike errichtet.8 Als die Zwillingsgründer Romulus und Remus der heute Welt-berühmten Stadt ihre bescheidenen Mauern aufzogen, hatte der Palast ihrer babylonischen Vorfahren seit langem in Ruinen gelegen.9 Selbst Virgil macht lannge zuvor eine Anspielung auf die Zerstörung Saturnias zur Zeit Evanders (ca. 1250 v.Chr.).10

Als Vorvater des Messias und als der Erhalter der wahren Religion, machte sich Sem eifrig daran, die Wahrheit zu erhalten und strebte danach, den Götzendienst abzuschaffen, der von seinem Großneffen und Anführer des Abfalls, Nimrod, eingeführt wurde. Chaldäische Berichte erwähnen, dass Nimrods Tod auf Anordnung eines “gewissen Königs” oder Sem, stattgefunden hat.11

Nachdem Nimrod enthauptet wurde, zerstückelte Sem seinen Körper und sandte die Teile an alle Hochburgen des Götzendienstes als eine heilige Warnung: so soll es geschehen mit allen, die gegen die Autorität des Himmels rebellieren.12 Die Folge war, dass der Götzendienst in den Untergrund gehen musste. Diejenigen, welche die von Nimrod begonnene Rebellion weiterführen wollten, mussten dies im Geheimen tun. Nimrod wurde angebetet, aber unter eine Vielfalt unterschiedlicher Namen.

Nimrod/Saturn in seinen verschiedenen Formen wurde so zum “verborgenen Gott”; der “Gott des verborgenen Beistandes”; der “Verschwiegene von Geheimnissen” und “der Verborgene”.13

Saturn Saturn, als ein Gott mit seinem begleitenden Tag der Anbetung, hatte seinen Ursprung in dem großen Abfall nach der Sintflut, dessen Höhepunkt in der, bis zum Himmel reichenden Rebellion des Turms zu Babel gipfelte. Als Gott JaHuWaH die Sprache der Rebellen verwirrte (1. Mose 11,7-9) und sie in die verschiedenen Teile der Erde zerstreute, nahmen sie die götzendienerische Religion, die Nimrod zum Gott erhöhte, mit. Während der Abfall in eine neue „verborgene“ Phase eintrat, waren dessen erkennbaren Kennzeichen immer noch vorhanden und eine ständige Versuchung für das Volk JaHuWaHs. Er führte es in den Götzendienst. Die Grundlage der Rebellion, die in der Antike gelegt wurde, zeigt sich heute im falschen Siebenten-Tag-Sabbat: dem Samstag (engl. Saturday), dem Saturnstag.

Der Griechische Kronos und der Römische Saturn waren dieselben Götter.14  Als Gott der Ernte wurde er typischerweise mit einer Sichel in der Hand dargestellt. Beachte auch den geflügelten Drachen in seiner rechten Hand, der in seinen Schwanz beißt und einen perfekten Kreis formt: die Sonne. Kronos/Saturn war auch der Gott der Zeit und wurde als solcher auch häufig mit einem Baby auf dem Arm dargestellt.15 Gott Saturns Hauptfeiertag war Saturnalia. Saturn als Gott der Zeit wurde angefleht, die Zeit weiter laufen zu lassen. Im Dezember stand die Bahn der Sonne am südlichen Himmel für fünf Tage still. Antike Priester erzählten den abergläubischen Menschen, dass die Sonne sterben würde, und müsse deshalb mit kostspieligen Opfern besänftigt werden. Die Menschen wurden so gezwungen, ihre Kinder zu opfern, damit die Zeit weiterlaufen würde. Saturn, Gott der Zeit und Gott der Ernte brachte seine Ernte ein, die aus den verbrannten Körpern dieser kleinen Kinder bestand.

In der Mythologie aß Kronos/Saturn seine eigenen Kinder. Deshalb war das angemessene Opfer für ihn, Kinder. Während es Hinweise gibt, dass diese Opferungen nicht ein tägliches Ritual war, so fand es sicherlich zu Zeiten nationaler Gefahr, wie Dürre oder Krieg, statt. Die Opfer wurden stark verhüllt (um zu verhindern, dass die Eltern nicht mit ansehen mussten, wenn ihr Kind an der Reihe waren) und es wurde laute Musik mit Trommeln gespielt, um jegliche Schreie, die man hören könnte, zu ersticken. Besonders Karthago war berühmt für seine Kinderopfer. Während extremer Krisen wurden bis zu 200 Kinder der einflussreichsten und mächtigsten Familien getötet und auf den brennenden Scheiterhaufen geworfen. Im Laufe der politischen Krise 310 v.Chr. wurden ca. 500 getötet.16

Die Römer hatten früh aufgehört, Menschenopfer darzubringen und der Senat verbot 97 v.Chr. diese Praxis offiziell per Gesetz.17 Jedoch wurde nach wie vor Blut während der Feier der Saturnalien18 durch die Gladiatoren vergossen. Für Saturn „waren die Gladiatoren-Feierlichkeiten heilig“.19 Ausonius schreibt, dass „das Amphitheater die Gladiatoren für sich selbst forderte, wenn sie Ende Dezember den Sichel-tragenden Sohn des Himmels mit ihrem Blut besänftigen“.20   Die Tatsache, dass die Gladiatoren selbst als Opfer für diesen Blutdurstigen Gott betrachtet wurden, wird von Justus Lipsius bestätigt, wenn er Ausonius Zitat kommentiert: "Zwei Dinge werden eingehalten: dass die Gladiatoren an Saturnalia kämpften und, dass sie dies zum Zweck tun, Saturn milde zu stimmen und zu besänftigen."21

Im modernen Kalender ist am 21. Dezember die Wintersonnwende, oder der kürzeste Tag des Jahres in der nördlichen Hemisphäre. Im frühen Julianischen Kalender jedoch, fiel die Wintersonnwende auf den 25. Dezember.22  Die Römer nannten es Brumalia. Am 25. Dezember wurde das Fest Sol Invictus gehalten, nachdem die Tage begannen, wieder länger zu werden. Die späteren Römer sprachen von diesen Tagen vom „Geburtstag der unbesiegbaren Sonne“ oder vom dies natalis Solis Invicti.23

Alte WehnachtskarteSo wurden diese verschiedenen antiken Feste zu Ehren Nimrods/Saturns und Tammuz' während der Saturnalien in das moderne Weihnachtsfest aufgenommen.24 Dies beinhaltet z.B. auch den Weihnachtsbaum, der mit Lichtern geschmückt wird (ursprünglich Kerzen, die aus dem Fett der verbrannten Körper der Kinderopfer hergestellt wurden); Weihnachtsbäume, die mit Kugeln behängt werden (in antiker Zeit enthauptete Köpfe der Menschenopfer) und gekrönt mit einem Stern; Austausch von Geschenken; Küssen unter dem Mistelzweig; die Weihnachtsgans; „Advent“-Kerzen; das Bild des „Christuskindes“ (eigentlich Tammuz, der Babylonische Messias); Weihnachtskarten, etc. Selbst das Bild vom Weihnachtsmann oder Santa Claus hat eine auffallende Ähnlichkeit mit Saturn: ein alter Mann mit einem langen Bart, umgeben von Kindern.

Saturn als der Kinderopfer fordernde Gott der Ernte und der ZeitIn der linken Illustration aus dem 19. Jahrhundert sind alle Charakteristiken Saturns vorhanden: die Sichel, die Uhr, als ein Symbol der Zeit; und natürlich die Kinder-Opfer. Vater Zeit/Saturn, als der Gott der Zeit, steht vor einer großen Uhr, seine Sichel in der Hand. Beachte die Jahreszahlen über den Köpfen. Die alten Jahre 1886-1888 vergehen als ausgewachsene Körper, eingewickelt in Leichentücher. Die neuen Jahre sind am Kommen; 1889-1892 werden als Kinder-Opfer dargestellt, die verhüllt sind. Das Bild ist zwar ziemlich dunkel, ein Lichtschein vom Feuer erhellt jedoch den kleinen Jungen, während auf jeder Seite Rauchschwaden von dem brennenden Feuer an seinen Füßen aufsteigen. Die gesamten grotesken Elemente dieses abscheulichen Gottes sind in dieser einen “unschuldigen” Illustration enthalten. 

Als sich das Christentum in das heidnische Rom verwandelt hatte, fand eine Kombination aus Christentum und Heidentum statt, um zu einer neuen, verschmolzenen Religion zu werden. Diese neue Religion, unter der Leitung des Papstes, behielt die heidnischen Feste, jetzt aber christianisiert, mit neuen, „christianisierten“ Namen bei. Die Christenheit war sehr schnell dabei, sich in das Heidentum, die selbst nicht ihre religiösen Praktiken änderten, zu vertiefen. Bereits im dritten Jahrhundert beklagte Tertullian, wie schnell die Christen seiner Tage dabei seien, ihren reinen Glauben aufzugeben, während die Heiden ihrer Religion sehr treu blieben:

„Von uns, die wir den Sabbaten, Neumonden und Festen, die einmal von Gott akzeptiert wurden, fremd geworden sind, werden nun die Saturnalien, die Januar-Feste, die Brumalien und Matronalien gerne angenommen; Geschenke werden hin und her getragen, mit Getöse werden Neujahrstags-Geschenke gemacht und Sport und Banquette werden mit Aufruhr gehalten, Oh, wie viel treuer sind die Heiden ihrer Religion, die besonders darauf achten, keine Feiern von Christen anzunehmen.“25

Dies ist ein faszinierendes Zitat, weil die Festlegung religiöser Feiertage von ihrem jeweiligen Kalender abhängen. Tertullian listete die heiligen Tage des Schöpfers nach dem Mond-Sonnen-Kalender auf: Sabbate, Neumonde und jährliche Feste. Er beklagte, dass die Christen die biblischen Feste für die heidnischen Feste aufgaben, die nach dem heidnischen, Julianischen Kalender festgesetzt wurden.

Die Heiden wussten nichts von dem wahren Schöpfergott des Himmels. Sie praktizierten diese Nimrod verehrenden Rituale, weil sie es nicht besser wussten. Können sich Christen heute genauso darauf berufen? Es ist völlig egal, ob ein christlicher Feiertag der erste Tag oder siebente Tag ist; wenn ein heidnischer Kalender benutzt wird, dann ist es eine Festsetzung heidnischer Anbetungstage. Samstag ist der Tag, an dem der grausamste, blutrünstigste aller Götter gedacht wurde: dem Gott Saturn. Ehre und Anbetung sind damit vom Schöpfer gestohlen und dem Feind gegeben worden.

 

Aus dem Englischen übersetzt und leicht gekürzt; Originaltitel: „Origins of Saturn“, www.4angelspublications.com

 

Was bedeutet Sabbathalten für uns heute? Siehe: Der Weg der Erlösung zurück zur Sabbatruhe




1 Alexander Hislop, Von Babylon nach Rom: Der Ursprung der Römisch-Katholischen Religion, S. 32-34; Original: The Two Babylons, 1959 Up

2 Encyclopedia Britannica, Sechste Ausgabe, (Edinburgh: Archibald Constable and Co., 1823) Vol. III, S. 294. Weil Baal auch ein Titel war, der Herr oder Meister bedeutete, wurde er oft mit anderen Namen in Verbindung gebracht: z.B. Baal-Berith, Baal-Peor, Baal-Zebub, etc.[Die Person, von der die verschiedenen Namen herrühren, ist kein anderer als Nimrod, dieser „gewaltige Jäger vor [gegen Up

3 Alexander Hislop, The Two Babylons: The Papal Worship Proved to be the Worship of Nimrod and His Wife, (New Jersey: Loizeaux Brothers, Inc.; 1959), SS. 32, 304. Up

4 Johann D. Fuss, Roman Antiquities, (Oxford: D. A. Talboys, 1840), S. 359. Up

5 Alexander Hislop, Von Babylon nach Rom, Der Ursprung der Römisch-Katholischen Religion, S. 218; siehe auch Aurelius Victor, Origo Gentis Romanae, (Utrecht, 1996) Kapitel 3. Up

6 Verschiedene Historiker haben die Echtheit der Quellen der Dokumente von Annius von Viterbo hauptsächlich deshalb angezweifelt, weil sie nicht vor seinem Tod nachgeprüft wurden. Er starb nur vier Jahre nachdem seine „Antiquities“ veröffentlicht wurden; die Dokumente wurden bisher nicht gefunden. Siehe auch Richard Lynche, “An Historical Treatise of the Travels of Noah into Europe”, veröffentlicht 1601, das zum Teil auf dem Werk Annius beruhen. Up

7 Der babylonische Historker Berosus schreibt darüber; siehe auch den ägyptischen Bericht des Todes Osiris (ägyptische Nimrod) durch Sem (Shem). Up

8 Einige Revolutionen hatten stattgefunden – das babylonische Götzenbild wurde abgeschafft – die Errichtung irgendeines Götzen wurde streng verboten. Plutarch (in Hist. Numæ, Vol. I, S. 65) schreibt, dass Numa die Errichtung von Götzenbildern verbot und dass 170 Jahre lang nach der Gründung Roms kein Götze in den römischen Tempeln erlaubt war. Up

9 Alexander Hislop, Von Babylon nach Rom, S. 218. Up

10 Ænid, lib. Viii. II. 467-470, Vol. III, S. 608 Up

11 Siehe Hislop, op. cit., S. 63; siehe auch Maimonides, More Nevochim (Moreh Nevuchim). Up

12 Die verschiedenen Berichte, dass Nimrod einem gewaltsamen Tod gestorben ist, tauchen unter unterschiedlichen Namen auf. Jedoch, „die Heiden beteten für gewöhnlich denselben Gott unter verschiedenen Namen an.“ (Hislop, op. cit., S. 123). Verschiedene, kompetente Gelehrte zeigen auf, dass diese Götter ähnliche Charakteristiken hatten, selbst in der Etymologie ihrer Namen. Siehe Hyginus, Fabulæ, 132 und 184, S. 109, 138; Strabo, lib. X, S. 453; Appoldorus, Bibliotheca, lib. i. cap. 3 und 7, p. 17; Ludovicus Vives, Commentary on Augustine, lib. VI, chap. IX. Note, S.. 239, wie zitiert in Hislop, The Two Babylons, S. 55 und 56. Up

13 Hislop, op. cit. S. 41.  Siehe auch Virgil, Ænid, lib. Viii and Ovid, Fasti, lib. i. Up

14 Hislop, op. cit., S. 31-35; “Saturn”, Ecyclopedia Britannica; “Saturnus, Saturnalia,” The Oxford Classical Dictionary, (Oxford: Oxford University Press, 1979), S. 955-956. Up

15 Fuss, op. cit., pp. 359-360. Up

16 Roy Decker, Religion of Carthage, unter 'Human Sacrifice' Up

17 Robert Drews, “Pontiffs, Prodigies, and the Disappearance of the Annales Maximi,”Classical Philology, Vol. 83, Nr. 4 (Oct., 1988), S. 289-299 Up

18 Während die Saturnalienfeier ursprünglich am 17. Dezember gefeiert wurde, führte das wilde Verhalten, das mit diesem beliebten Fest verbunden war, zu einer Verlängerung der Festlichkeiten; erst zwei, dann drei und fünf Tage. In Cicero’s Zeit dauerte Saturnalia sieben Tage. Up

19 Fuss, op. cit., 359 Up

20 Ausonius, Eclog. i. S. 156, zietiert in Hislop, op. cit., S. 153. Up

21 Lipsius, tom. ii. Saturnalia Sermonum Libri Duo, Qui De Gladiatoribus, lib. i. cap. 5 wie zitiert in Hislop, ibid. Up

22 Siehe Naturalis Historia, Lib. 18, 221; Sir Isaac Newton, Observations Upon the Prophecies of Daniel and the Apocalypse of St. John, 1733, Teil I, Ch. XI, S. 144 Up

23 Siehe Chronography of AD 354 wo sich VIII Kal. Jan. auf den “Geburtstag der unbesiegbaren Sonne” (dies natalis Solis Invicti) bezieht. Up

24 Zu Besonderheiten des Saturnalia-Ritus und wie es heute durch die gesamte Christenheit aufgenommen wurde, siehe Hislop, op. cit., “Christmas and Lady-Day,” S. 91-103. Up

25 Tertullian, De Idolatria, c. 14, Vol. I, p. 682 wie zitiert in Hislop, op. cit., S. 93. Up


Datenschutz Impressum Copyright © 2012-2020 Bibel-Offenbarung