Was ist die „gegen uns gerichtete Schuldschrift“ in Kolosser 2,14?

Erstellt: Sonntag, 22. Dezember 2013 Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 05. Juli 2018

 

Was ist die „gegen uns gerichtete Schuldschrift“ in Kolosser 2,14?

 

„Er hat die gegen uns gerichtete Schuldschrift ausgelöscht, die durch Satzungen uns entgegenstand, und hat sie aus dem Weg geschafft, indem Er sie ans Kreuz heftete.“ (Kolosser 2,14)

Die Aussage, dass sich „die gegen uns gerichtete Schuldschrift, die durch Satzungen uns entgegenstand“ auf die Torah (Gesetz) Moses bezieht, lässt die meisten modernen Christen zu dem Schluss kommen, dass die Gebote und Anweisungen der Torah, in Teilen oder vollständig, abgetan und ans Kreuz genagelt wurde. Im Folgenden sind einige Beispiele dieser Schlussfolgerung aus verschiedenen Quellen:

„Jesus hat die Satzungen abgeschafft; somit müssen wir das Gesetz hinsichtlich Essen, heilige Tage oder Sabbate (Kolosser 2,16) nicht halten. Der Sabbat ist eines der Zehn Gebote. Da alle alttestamentlichen Gesetze abgeschafft wurden, schließt dies die Zehn Gebote ein, einschließlich des Sabbats.“ (Gospelway.com „Old Testament Laws“)

„Wie in Kolosser 2,14-16 mitgeteilt wurde, wurde das Sabbatgebot abgeschafft. Das bedeutet, dass unter dem Gesetz des Neuen Bundes 9 von 10 Gebote weiterhin Gültigkeit haben und eines wurde abgeschafft.“ (Bible.ca „Sabbath Keepers Refuted“)

Schuldschein ans Kreuz geheftetDie Frage ist nun, was wurde ans Kreuz geheftet? Der gesamte theologische Streitpunkt liegt in dem Satz: „Er hat die gegen uns gerichtete Schuldschrift ausgelöscht, die durch Satzungen uns entgegenstand, und hat sie aus dem Weg geschafft, indem Er sie ans Kreuz heftete“ (Kolosser 2,14). Im Grunde ist es das eine Wort, welches für Verwirrung sorgt: „Schuldschrift“. Was ist mit der „Schuldschrift“ (andere Übersetzungen: Schuldschein oder Handschrift) gemeint? Können wir aus der Bibel beweisen, dass diese Schuldschrift die Gebote, Anweisungen und Verordnungen (Torah) ist?

Da Paulus ein Forscher der alttestamentlichen Schriften war (Paulus war ein Rabbiner, ein Schriftgelehrter, der das Alte Testament sehr gut kannte und beherrschte), sollten wir die Schrift benutzten, die Paulus und die griechisch sprechenden Juden verwendeten. Dies war entweder die hebräischen Schriften oder die Septuaginta. Septuaginta ist der erste griechische Übersetzungen der jüdischen Schriften: das Alten Testament.

„Die Schreiber des Neuen Testaments waren auch stark von der Septuaginta abhängig, da die Mehrheit der alttestamentlichen Zitate, die im Neuen Testament aufgeführt sind, direkt aus der Septuaginta zitiert wurden.“ (Septuagint.net „Influence on Christianity“).

So auch Paulus; er zitierte viele Stellen aus der Septuaginta. Wenn Paulus tatsächlich aussagen wollte, dass das Gesetz Mose mit all seinen Verordnungen abgeschafft sei, und er sich mit dem Wort „Schuldschrift“ darauf bezieht, dann sollte er mit diesen Gesetzen und Verordnungen auf  die Torah (den 5 Büchern Mose) verweisen, weil hier die Gesetze und Verordnungen definiert sind. Paulus hat nicht einfach nur zufällige Worte für das Gesetz benutzt. Wenn er über das Gesetz spricht, welches in der Torah beschrieben ist, dann hat er auch dieselben Ausdrücke benutzt.

Das hebräische Wort im Alten Testament für Gesetz ist „Torah“. Das griechische Wort für Torah ist „Nomos“ (Strongs Konkordanz Nr. 3551). Genau dieses Wort erscheint auch 197 Mal im Neuen Testament. Es taucht jedoch kein einziges Mal im Kolosserbrief auf. Woher hat also Paulus das Wort „Schuldschein“ und was bedeutet es? Es hat keine klare Verbindung zu irgendeinem Gesetz im Alten Testament. Gehen wir zurück zu Kolosser und lesen den fragwürdigen Text im Kontext, Kolosser 2,11-14:

„In Ihm seid ihr auch beschnitten mit einer Beschneidung, die nicht von Menschenhand geschehen ist, durch das Ablegen des fleischlichen Leibes der Sünden, in der Beschneidung des Messias, da ihr mit Ihm begraben seid in der Taufe. In Ihm seid ihr auch mitauferweckt worden durch den Glauben an die Kraftwirkung [JaHuWaHs], der Ihn aus den Toten auferweckt hat.

Er hat auch euch, die ihr tot wart in den Übertretungen und dem unbeschnittenen Zustand eures Fleisches, mit Ihm lebendig gemacht, indem Er euch alle Übertretungen vergab;.

Er hat die gegen uns gerichtete Schuldschrift ausgelöscht, die durch Satzungen uns entgegenstand, und hat sie aus dem Weg geschafft, indem Er sie ans Kreuz heftete. Als Er so die Herrschaften und Gewalten entwaffnet hatte, stellte Er sie öffentlich an den Pranger und triumphierte über sie an demselben. “

Was bedeuten diese verschiedenen Metapher:

„Beschnitten mit einer Beschneidung, die nicht von Menschenhand geschehen ist“

→ gewillt sein, JaHuWaHs Willen zu tun

„Ablegen des fleischlichen Leibes der Sünde“

→ Der Versuchung zu widerstehen und der Sünde zu entfliehen

„Mit Ihm begraben in der Taufe“

→ Taufe = von Sünde reinwaschen

Im Kontext bedeutet dies, dass alle Sünden vergeben sind und der Mensch neugeboren ist. Es bedeutet nicht, dass man nun weiter sündigen kann.

Die Torah groß und herrlichWas ist nun eine „Schuldschrift“? Zur Zeit des Messias war es Brauch, dass man einen Zettel über dem Gekreuzigten an das Kreuz schlug, auf dem stand, für welche Schuld dieser Mensch mit dem Tod bestraft wird. Wenn unser Erlöser nicht am Kreuz für unsere Sünden gestorben wäre, dann müssten wir am Kreuz hängen. Und was denkst du, was dann dort stehen würde? Unsere Sünden! Es wäre eine sehr lange Liste, die dort hängen würde.

Diese Schuldschrift ist nicht das Gesetz selbst, das ans Kreuz genagelt wurde, sondern unsere Sünden: die Übertretungen des Gesetzes!

Unser Erlöser hat die Schuldschrift gegen uns „gelöscht“. Die Schuldschrift, die durch die Satzungen uns entgegen stand, ist nicht das Gesetz oder Torah selbst, sondern das Buch unserer Sünden. Es ist unser Verschulden dem Gesetz gegenüber. Das ist was gegen uns ist! Das ist es, was ans Kreuz genagelt wurde. Es ist unsere Liste der Sünden, die ausgelöscht wurde, indem sie ans Kreuz genagelt wurde.

"Die Schuldschrift auslöschen“, ist ein juristischer Ausdruck, dessen Bedeutung und Anwendung vom griechisch-römischen Rechtssystem kommt. Paulus benutzt eine juristische Terminologie, um zu zeigen, wie JaHuWaH rechtlich mit unseren Sünden umgeht und nicht wie Er mit der Torah umgeht. Die Schuldschrift wurde aus der „Mitte“ fortgeschafft. In manchen Bibeln steht anstelle „Mitte“ „Weg“. Das griechische Wort ist jedoch „Mesos“, was Mitte bedeutet. Warum ist das wichtig?

„Jüngste Studien haben Licht auf die Bedeutung von cheirographon [Schuldschrift] geworfen, das nur einmal in der Schrift (Kolosser 2,14) vorkommt. Sein Gebrauch in der apokalyptischen Literatur deutet darauf hin, dass cheiropraphon das Buch der Sünden oder ein Zertifikat der Sündenschuld bedeutet, aber nicht das Moral- oder Zeremonialgesetz. Diese Sicht wird auch von dem Satz ‚und ihn auch aus unserer Mitte fortgeschafft‘, unterstützt. Die Mitte war die Position im Zentrum des Gerichts oder der Versammlung, wo der anklagende Zeuge stand. In Verbindung mit Kolosser ist der anklagende Zeuge das Buch der Sünde, das Gott in Christus ausgetilgt und aus dem Gericht entfernt hat. Wir schließen daraus, dass das Dokument, das ans Kreuz geschlagen wurde, nicht das Gesetz im Allgemeinen oder der Sabbat im Besonderen war, sondern vielmehr das Buch des Lebens, wo unsere Sünden aufgezeichnet sind. Jeder Versuch etwas in Verbindung mit dem Sabbat oder irgendeiner alttestamentlichen Verordnung hineinzulesen ist eine ungerechtfertigte grundlose Phantasie.“ (aus dem Englischen übersetzt, Dr. Samuele Bacchiocchi, “The Sabbath in the New Testament”, S. 111)

Paulus spricht in diesen Versen in Kolosser 2 auch von Beschneidung, denn die Beschneidung steht für die neutestamentliche Taufe. Er zeigt dies auf, weil sie für die Reinigung der Sünden steht. Paulus erzählt den Kolossern (die Heiden waren und lernen mussten, ihre heidnischen Gewohnheiten abzulegen), dass sie nicht diese ganzen Regeln und Zeremonien durchführen müssen, um gerettet zu sein, denn Jahuschuah hat ihnen vergeben. Das hat aber nichts mit dem Gesetz, der Torah, zu tun.

BezahltWenn du einen Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens bekommst, und jemand bezahlt für dich die Rechnung, hebt dies dann die Geschwindigkeitsbegrenzung auf oder die Schuld für die Übertretung der Begrenzung? Es hebt NUR die Schuld für die Übertretung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf. Das Gesetz, das besagt, wie viele Kilometer pro Stunde du fahren darfst, hat selbstverständlich nach wie vor seine Gültigkeit. Unser Erlöser ist nicht gekommen, das Gesetz abzuschaffen, das heilig und gerecht ist, sondern um die Übertretungen dieses Gesetzes auszulöschen, unsere Sünden.

 

 Weitere Fragen und Antworten zum Gesetz / Torah

Datenschutz Impressum Copyright © 2012-2018 Bibel-Offenbarung