Biblischer Glaube

Das vergessene Gebot

Erstellt: Donnerstag, 05. Januar 2012 Zuletzt aktualisiert: Montag, 12. März 2018

Das vergessene Gebot


Gedenke an den Sabbattag! 2. Mose 20,8Das vierte Gebot, ist das einzige Gebot, welches mit „Gedenke“ beginnt. Das einzige Gebot aber, das die Menschen vergessen haben, ist genau dieses Gebot, das mit „Gedenke…“ eingeleitet wird. Es zeigt auch, dass der Sabbat nicht erst am Sinai eingesetzt wurde.

Der Schöpfer in Seiner weisen Voraussicht wusste, dass Seine Geschöpfe gerade das Gebot vergessen würden, welches Ihn als den Regierenden über das gesamte Weltall auszeichnet; Er, der Himmel und Erde erschaffen hatte und als unser Vorbild am Siebenten Tag der Schöpfung ruhte. Es ist das Gebot, welches Ihn, JAHUWAH, den Allmächtigen, von allen anderen (un)Göttern unterscheidet.

Das Sabbatgebot ist das Herzstück der Zehn Gebote. Es wurde für die Menschheit bereits bei der Schöpfung (1. Mose 2,2-3) eingesetzt. Das zweite Mal wird es kurz nach dem Auszug aus Ägypten erwähnt, noch vor der Gesetzgebung am Sinai:

„Das ist es, was … [JAHUWAH] gesagt hat: Morgen ist eine Ruhe, ein heiliger Sabbat … [JAHUWAHs]“ (2. Mose 16,23)

Alle Vorbereitungen für diesen Tag sollten am Vortag getroffen werden, wie z.B. Manna (Himmelsbrot) sammeln und Brot backen. Denn am Sabbat  wurde kein Manna gesendet. Warum wird an dieser Stelle der Sabbat erwähnt und den Israeliten erklärt, wie sie ihn halten sollten? Weil sie Seinen heiligen Sabbat während ihres Aufenthaltes im heidnischen Ägypten vergessen hatten!

Mose mit den GesetzestafelnJAHUWAH musste die Israeliten immer wieder an den, bei der Schöpfung eingesetzten Sabbat, erinnern. Immer wieder wies JAHUWAH geduldig auf Sein Gesetz hin und erinnerte sie daran. Denn würden Sie es beharrlich ablehnen, dann würde Er sich irgendwann von Ihnen abwenden, was Er dann auch tat, um ihnen aufzuzeigen, wohin ein ständiges Übertreten des Gesetzes führt:

"Und ich gab ihnen Meine Satzungen und verkündete ihnen Meine Rechtsbestimmungen, durch die der Mensch lebt, wenn er sie tut. Ich gab ihnen auch Meine Sabbate, die ein Zeichen sein sollten zwischen Mir und ihnen, damit sie erkennen sollten, dass Ich, ... [JAHUWAH], es bin, der sie heiligt.
Aber das Haus Israel war widerspenstig gegen Mich in der Wüste; sie wandelten nicht in Meinen Satzungen, sondern verwarfen Meine Rechtsbestimmungen, durch die der Mensch lebt, wenn er sie tut, und Meine Sabbate entheiligten sie sehr. Da nahm ich Mir vor, Meinen Grimm [JAHUWAH zieht Seinen schützenden Geist zurück] über sie auszuschütten in der Wüste, und sie aufzureiben." (Hesekiel 20,11-13)

Die Israeliten sind immer wieder vom Glauben abgefallen und haben die falschen Bräuche der Heiden angenommen. Es gibt Hinweise in der Bibel, dass sie anstelle des Siebenten-Tag Sabbats nach dem Kalender, der Ihnen vom Schöpfer gegeben wurde, den heidnischen Saturnstag (Saturday, Samstag) heiligten.

Der alte, heidnische Götzendienst war den Planetengöttern gewidmet, die „himmlische Heerscharen“ genannt wurden. Am Saturnstag wurde dem Gott Saturn als dem Gott der Ernte und der Zeit geopfert. Der erste Hinweis darauf, dass die Israeliten es den Heiden nachmachten und Saturn an seinem Tag anbeteten, taucht in 2. Mose 32 auf; es ist der Glaubensabfall am Berg Sinai, als die Israeliten um das Goldene Kalb tanzten.

 Der Tanz um das goldene Kalb"Als aber das Volk sah, dass Mose lange nicht von dem Berg herabkam, da sammelte sich das Volk um Aaron und sprach zu ihm: Auf, mache uns Götter, die uns vorangehen sollen! Denn wir wissen nicht, was mit diesem Mann Mose geschehen ist, der uns aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat. ... Da riss sich das ganze Volk die goldenen Ohrringe ab, die an ihren Ohren waren, und sie brachten sie zu Aaron.
Und er nahm es aus ihrer Hand entgegen und bildete es mit dem Meißel und machte ein gegossenes Kalb. Da sprachen sie: Das sind eure Götter, Israel, die dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt haben!
Als Aaron das sah, baute er einen Altar vor ihm und ließ ausrufen und sprach: Morgen ist ein Fest für den HERRN!" (2. Mose 32,1-5)

Dieses Kalb, das aus Gold hergestellt wurde, war nicht nur irgendein Tier, es war die ägyptische Gottheit "Apis".

Das Goldene Kalb - Der Gott Apis/Saturn„Die beliebte ägyptische Gottheit Osiris wurde mythologisch gewöhnlich in Form eines jungen Stieres oder Kalbes - als das Kalb Apis – dargestellt, woher das goldene Kalb der Israeliten stammte. … dieses Kalb stellte die Gottheit in der Eigenschaft Saturns, des Verborgenen, dar, wobei „Apis“ nur ein anderer Name für Saturn ist.“ (Alexander Hislop, Von Babylon nach Rom, S. 51)

Es waren drei Monate vergangen seit die Israeliten Ägypten verlassen hatten. Gott JAHUWAH hatte ihnen bereits wieder Seinen heiligen Siebenten-Tag Sabbat liebevoll in Erinnerung gerufen und ihnen erklärt wie sie die heiligen Tage nach Mond und Sonne berechnen sollen. Aber Sein Volk hat die ägyptische Kalenderberechnung und deren Götzendienst nicht vergessen; es hat sich durch die langen Jahre in einem heidnischen Land in ihren Köpfen verankert. Nun wurden sie ungeduldig und suchten Hilfe und Trost bei den heidnischen Göttern. Nachdem Aaron den Altar für den Gott Apis/Saturn errichtet hatte, rief er aus: "Morgen ist ein Fest für den Herrn!"

Saturn - Gott der Ernte und der ZeitAaron rief den nächsten Tag als einen Festtag aus, denn es war Saturnstag, der Tag an dem diese Gottheit Apis/Saturn verehrt wurde. In Ägypten wurde jeden Tag eine andere Planetengottheit verehrt. Saturnstag war der erste Tag der Woche und war der heiligste Tag.

Der Glaubensabfall des Volkes Israel resultierte immer wieder aus der Anbetung des Gottes Saturn an dessen Tag. Jahrhunderte später, während einer weiteren Zeit des Glaubensabfalls, herrschte diese Rebellion immer noch als schlimmstes Beispiel einer moralischen Revolte und des Verrates gegen den Schöpfer vor. In der Bibel taucht hin und wieder der Begriff "Moloch" auf. Moloch war ein Titel, der erstmals Nimrod gegeben wurde. Nimrod hingegen wurde ursprünglich als Saturn verehrt.

Als das Königreich Israel wegen Salomos Anbetung falscher Götter, einschließlich des Moloch, geteilt wurde, wurden zehn der Stämme Israels an Jerobeam gegeben, der die Israeliten geradewegs wieder in die Saturns- Anbetung trieb.

"[Jerobeam] machte zwei goldene Kälber und sprach zu dem Volk: Es ist zu viel für euch, nach Jerusalem hinaufzuziehen! Siehe, das sind deine Götter, Israel, die dich aus dem Land Ägypten herausgeführt haben! Und er stellte das eine in Bethel auf, und das andere setzte er nach Dan. Aber diese Tat wurde für Israel zur Sünde; und das Volk lief zu dem einen Kalb bis nach Dan." (1.  Könige 12,28-30)

Gnädig sandte JAHUWAH den Propheten Amos, um das Volk Israel vor der Anbetung Saturns in Form des goldenen Kalbes zu warnen. Durch Seinen Propheten ließ Er fragen:

“Habt ihr etwa Mir während der 40 Jahre in der Wüste Schlachtopfer und Speiseopfer dargebracht, ihr vom Haus Israel? Ihr habt die Hütten des Moloch umhergetragen. Und den Stern eures Gottes Rhæphan, eure Götzenbilder, die ihr euch gemacht habt! Und Ich will euch bis über Damaskus hinaus wegführen!“ (Amos 5,25-27, Septuaginta)

Rhæphan oder Kewan, wie es in den meisten Bibelübersetzungen heißt, ist ein weiterer Name für Saturn.Die Anbetung Saturns oder Molochs war eine abscheuliche, schlimme Praktik, die die Israeliten direkt in die entwürdigenden Riten der Kanaaniter führte. Das war einer der Gründe, die sie in die Babylonische Gefangenschaft führte.

“Sie haben dem Baal Höhen gebaut im Tal Ben-Hinnom, um ihre Söhne und Töchter dem Moloch durchs Feuer gehen zu lassen, was Ich nicht geboten habe, … dass sie solche Greuel verüben sollten, um Juda zur Sünde zu verführen.“ (Jeremia 32,35)

Opferung an den Götzen SaturnDie Gräuel der Kinder Ammons bestanden aus Kinderopfern, die dem Moloch (Saturn) dargebracht wurden. Diese schrecklichen und grausamen Handlungen wurden sogar von den Israeliten im Rahmen ihrer Saturnsanbetung an Seinem Tag durchgeführt!

“Ahaz … wandelte in den Wegen der Könige von Israel … er räucherte im Tal des Sohnes Hinnoms und ließ seine Söhne durchs Feuer gehen, nach den Greueln der Heidenvölker, die … [JAHUWAH] vor den Kindern Israels vertrieben hatte." (2. Chronik 28,1-3)

“[Manasse] tat, was böse war in den Augen … [JAHUWAHs] … Er ließ auch seine Söhne durchs Feuer gehen im Tal des Sohnes Hinnoms … Manasse verführte Juda und die Einwohner von Jerusalem, so dass sie Schlimmeres taten als die Heidenvölker, die … [JAHUWAH] vor den Kindern Israels vertilgt hatte.” (2. Chronik 33,2.6.9)

Wie die Heilige Schrift offenbart, drehte sich Israels Glaubensabfall besonders um die Saturnsanbetung. An einem bestimmten Tag Gottesdienst zu halten, bedeutet, den Gott dieses Tages zu verehren. Saturn ist der Gott des Samstags (im Englischen Saturday, Saturnstag). JAHUWAH, der Schöpfer, ist die Gottheit des Siebenten-Tag Sabbats, bestimmt nach Seinem Mond-Sonnen-Kalender. Anbetung an irgendeinem anderen Tag, berechnet nach irgendeinem anderen Kalender, bedeutet die Anbetung falscher Götter. Der Christus-Nachfolger Stephanus, verwies in seiner Predigt, kurz bevor er gesteinigt wurde, verwies er auf das goldene Kalb am Sinai und zitierte dabei Amos‘ Warnungsbotschaft an Israel:

Ägyptischer Kalender mit den Planeten-Tagen“Unsere Väter aber wollten [Mose] nicht gehorsam sein, sondern … wandten sich in ihren Herzen nach Ägypten zurück und sagten zu Aaron: Mach uns Götter, die vor uns herziehen sollen! … Und sie machten ein Kalb an jenen Tagen und brachten dem Götzen ein Opfer… Da wandte sich … [JAHUWAH] ab und gab sie dahin, so dass sie dem Heer des Himmels [Planetengöttern] dienten, wie im Buch des Propheten geschrieben steht: Habt ihr etwa mir Schlachtopfer und Speiseopfer dargebracht während der 40 Jahre in der Wüste, Haus Israel? Ihr habt die Hütte des Moloch und das Sternbild eures Gottes Remphan [Saturn] umhergetragen, die Bilder, die ihr gemacht habt, um sie anzubeten." (Apostelgeschichte 7,39-42)

Die Bibel zeigt, dass der Gottesdienst am Samstag (Saturnstag) Hochverrat und Rebellion gegen den Schöpfer ist.  Gottesdienst am siebten Tag des Gregorianischen Sonnenkalenders richtet die Anbetung nicht an den Schöpfer.  Wer am Samstag Gottesdienst hält, der zeigt seine Treue dem Gott dieses Tages,  dem grausamsten, blutrünstigsten aller Götter: Saturn.

Immer wieder hat JAHUWAHs Volk Sein Gesetz vergessen. Nach der dritten Belagerung und dem Fall Jerusalem beklagte Jeremia die Gottlosigkeit des Volkes und trauert darüber, dass JAHUWAH sich zurückgezogen hatte und kaum noch Schutz vor dem Feind vorhanden war:

 Darum weine ich, und mein Auge, ja, mein Auge zerfließt in Tränen, weil der Tröster fern von mir ist, der meine Seele erquicken sollte; meine Kinder sind verwüstet, denn der Feind war zu stark. (Klagelieder 1,16)

Ach! Wie hat doch .. [JAHUWAH] in Seinem Zorn die Tochter Zion in Wolkendunkel gehüllt! Er hat die Zierde Israels vom Himmel zur Erde geschleudert und an den Schemel seiner Füße nicht gedacht am Tag Seines Zorns [Sein schützender Geist wird zurückgezogen]. (Klagelieder 2,1)

Gebet zum Schöpfer des Himmels und der ErdeEr hat Seine Hütte verwüstet wie einen Garten, den Ort seiner Festversammlungen hat er zerstört; ... [JAHUWAH] hat in Zion die Festtage und Sabbate in Vergessenheit gebracht und König und Priester verworfen in seinem grimmigen Zorn [=kein Schutz mehr vorhanden]. (Klagelieder 2,6)

Ihre Tore sind in den Erdboden versunken, ihre Riegel hat Er zerstört und zerbrochen; ihr König und ihre Fürsten sind unter den Heiden; es ist kein Gesetz mehr da, auch bekommen ihre Propheten keine Offenbarung mehr von ... [JAHUWAH](Klagelieder 2,9)

Deine Propheten, sie haben dir erlogenes und fades Zeug geweissagt; sie deckten deine Schuld nicht auf, um dadurch deine Gefangenschaft abzuwenden, sondern sie weissagten dir Aussprüche voll Trug und Verführung. Alle, die auf dem Weg vorübergehen, schlagen die Hände zusammen über Dich; sie zischen und schütteln den Kopf über die Tochter Jerusalem: "siehe, das ist die Stadt, von der man sagte, sie sei der Schönheit Vollendung, die Wonne der ganzen Erde?" (Klagelieder 14-15)

Dieses aber will ich meinem Herzen vorhalten, darum will ich Hoffnung fassen: Gnadenbeweise ... [JAHUWAHs] sind's, dass wir nicht gänzlich aufgerieben wurden, denn Seine Barmherzigkeit ist nicht zu Ende;... [JAHUWAH] ist gütig gegen die, welche auf Ihn hoffen, gegen die Seele, die nach Ihm sucht.(Klagelieder 3,21-22.25)

Lass uns unsere Wege prüfen und erforschen und umkehren zu ... [JAHUWAH]! Lasst uns unsere Herzen samt den Händen zu Gott im Himmel erheben!  ... Du hast Dich in eine Wolke gehüllt, Dass kein Gebet hindurchdrang; (Klagelieder 3,40.44)

Licht vom HimmelAber ich rief deinen Namen an, o ... [JAHUWAH], tief unten aus der Grube. Du hörtest meine Stimme: 'Verschließe Dein Ohr nicht vor meinem Seufzen, vor meinem Hilferuf!' Du nahtest dich mir an dem Tag, als ich Dich anrief; Du sprachst: 'Fürchte dich nicht!' Du führtest, o ... [JAHUWAH], die Sache meiner Seele; Du hast mein Leben erlöst! (Klagelieder 3,55-58)

In Seiner Liebe und Barmherzigkeit, wendet sich unser Himmlische Vater immer wieder Seinem Volk zu, wenn es umkehrt und wieder in den Wegen des Gesetzes wandelt. Er kann dann wieder schützend Seine Hand ausstrecken. Leider wurde sehr bald nachdem Sein Sohn JAHUSCHUAH Licht auf diese Erde brachte und den Sabbat vorbildlich lebte, der Sabbat wieder verdunkelt, diesmal durch Rom (siehe Artikel: Durch Rom verfälscht).

Der Schöpfer vergibt gnädig die Unwissenheit Seines Volkes, aber nicht nur damals, auch heute ruft Er alle auf, Buße zu tun. Um die Ehre unserem liebenden Schöpfer zu geben, muss Sein echter, unverfälschter Sabbat gehalten werden. Dieser kann nur gefunden werden, wenn man das himmlische Zeitsystem benutzt: den Mond-Sonnen-Kalender, der bei der Schöpfung eingesetzt wurde (siehe hierzu auch: Der Schöpferkalender).

 

Datenschutz Impressum Copyright © 2012-2019 Bibel-Offenbarung