Metamorphose: Christen werden zu Heiden

Erstellt: Samstag, 04. Februar 2012 Zuletzt aktualisiert: Montag, 12. März 2018

Metamorphose: Christen werden zu Heiden

 

 

Das Christentum gibt dem Heidentum die Hand„Die heidnischen Namen der planetarischen Woche wurde von den sogenannten christlichen Nationen bis heute im Kalender aufrechterhalten. Jedes Mal, wenn wir in den Kalender schauen, haben wir vor uns einen ständigen Hinweis auf die Vermischung des Heidentums mit der Christenheit, die als Ergebnis des großen religiösen Abfalls stattfand – wie von Apostel Paulus vorhergesagt. Dies geschah in den frühen Jahrhunderten der christlichen Kirche und zeugt vom modernen Babel der widerstreitenden Sekten und Glaubensbekenntnisse, die den Namen Christi beteuern.“1 R.L. Odom, Sunday in Roman Paganism, (New York: TEACH Services, Inc., 2003), S. 202.

pdfArtikel als PDF-Dokument
ausdrucken oder abspeichern

Es ist verständlich - wenn auch unglücklich, dass die heutigen Christen annehmen, dass die Woche, so wie wir sie heute kennen, einem kontinuierlichen Wochenzyklus unterliegt, der seit der Schöpfung nie unterbrochen worden sei. Seit 60 Jahren ist die ganze Welt durch den Gebrauch des Gregorianischen Kalenders vereint. Andere Teile der Erde hingegen haben ihn bereits vor fast 2.000 Jahren akzeptiert! Die Unwissenheit über die Wahrheit ändert jedoch nichts an der Wahrheit selbst; und so stellte unser Schöpfer JAHUWAH traurig fest: „Mein Volk geht zugrunde aus Mangel an Erkenntnis.“ (Hosea 4,6). Es liegt in der Verantwortung eines jeden Einzelnen, für sich selbst zu forschen und herauszufinden, was Wahrheit ist und sein Leben nach diesem Wissen auszuleben.

Die Vermischung des Christentums mit dem Heidentum in der Form des Mithraismus, war ein Prozess, der mehrere Jahrhunderte andauerte. Als dieser Prozess abgeschlossen war, lag der wahre Sabbat des vierten Gebotes unter der Annahme begraben, dass die heutige Form der planetarischen Woche seit der Schöpfung unverändert überliefert wurde. Auch wenn es Hinweise auf neubekehrte Christen im Neuen Testament gibt, die noch an heidnischen Praktiken festhielten, so war doch die größte Veränderung, die sich in die junge Gemeinde einschlich, die Berechnungsmethode des Kalenders. Der Julianische Sonnenkalender mit seinem ununterbrochenen Wochenzyklus unterschied sich stark von dem Mond-Sonnenkalender, der von den Juden und apostolischen Christen benutzt wurde. Geschäfte mit einer Gesellschaft aufzunehmen, die eine ganz andere Methode der Zeitmessung gebrauchte, gestaltete sich als sehr schwierig. Bereits am Ende des ersten Jahrhunderts „ebnete Ignatius den Weg einer Bewegung, die die Sabbatfeier mit der Sonntagsfeier ersetzte.“2Eviatar Zerubavel, The Seven Day Circle, (Chicago: University of Chicago Press, 1985), S. 22; Ignatius, Epistle to the Magnesians, (The Ante-Nicene Fathers, Grand Rapids, Michigan: W.B. Eerdmans, 1956, James Donaldson and Alexander Roberts, eds.), Bd. 1, SS. 59-65.

Die Christen in Rom waren unter den ersten, die anfingen, Gottesdienst nach dem Julianischen Kalender, anstelle nach dem Biblischen Kalender zu halten. Das erzeugte unter den Heiden Verwirrung. Um ca. 175-178 n. Chr. schrieb Celsus, ein Römischer Philosoph “Über die wahre Lehre: eine Abhandlung gegen die Christen3Siehe On the True Doctrine, ins Englische übersetzt von R. Joseph Hoffmann, (New York: Oxford University Press, 1987). . Machtvoll prangert er dort die Christen an. Seine Schrift „lässt zwar verhältnismäßig wenig von der Bitterkeit erkennen, die für die [meisten heidnischen] Angriffe charakteristisch waren“4“Celsus the Platonist”, Chatholic Encyclopedia, NewAdvent.org. , er macht sich aber über die Christen lustig, weil sie die Heiden kopierten. „Das Ergebnis seines Werkes lag darin, die Christen in einem sehr unvorteilhaften Licht in den Augen der Römer und deren Machthaber erscheinen zu lassen.“5Odom, op.cit., S. 54.

Es existiert zwar davon keine Kopie mehr, vieles wurde jedoch in einer großen Ausarbeitung von Origen mit dem Namen Contra Celsum zitiert. Ein Zitat ist besonders faszinierend, weil es sich auf den Mithraismus und die Planetengötter bezieht.6Origen, Against Celsus, Buch 6, Kapitel 22 in The Ante-Nicene Fathers, (New York: Charles Scribner’s Sons, 1913), Vol. 4, S. 583. Es ist auch beachtenswert, dass Origen nicht versuchte, die Parallelen, die Celsus zwischen der Christenheit und dem Mithraismus zog, zu widerlegen; vielmehr ignorierte er diese Vorwürfe einfach.7Ibid.

TertullianDas Ausmaß in dem einige Christen die heidnischen Praktiken annahmen, verwirrte viele der heidnischen Römer. Tertullian (ca. 160-220 n. Chr.), ein früher christlicher Schriftsteller, schrieb eine Verteidigungsschrift, welche den Prozess, der unter einigen Christen stattgefunden hatte, aufzeigt: einige hielten den Sonntag, andere den Samstag, wieder andere blieben beim biblischen (nach dem Mond berechneten) Sabbat. Seine Aussagen zeigen klar, dass die Christen für Mithraisten gehalten wurden:

„Andere wiederum - sicherlich kultivierter - denken, die Sonne sei der Gott der Christen, weil bekannt ist, dass wir Richtung Osten beten und ein Fest am Tag der Sonne halten. Macht ihr weniger? Wenden nicht die meisten von euch – um die himmlischen Scharen anzubeten – hin und wieder ihr Angesicht der aufgehenden Sonne zu? Ihr seid sicherlich diejenigen, die auch die Sonne in den Ablauf der sieben Tage akzeptiert, und ihm [Sonntag] den Vorzug gegeben habt …"8Tertullian, Ad Nationes, Buch 1, Kabitel 13 in J. P. Migne, Patrologiæ Latinæ Cursus Completus, (Paris, 1844-1855), Bd. 1, Spalten 369-372.

Man kann leicht erkennen, wie die Christen, die am Sonntag Gottesdienst hielten, mit den Heiden verwechselt wurden. Zu den behaupteten Ähnlichkeiten zwischen Christus und Mithra gehören:

Als auch die Christen den Julianischen Kalender für die Bestimmung ihrer Feiertage angenommen hatten, konnten die Heiden kaum noch einen Unterschied zwischen dem Christentum und ihrem eigenem Mithraskult erkennen. Ein weiteres Zitat von Tertullian ist sehr bedeutend. Er zeigt dort die verschiedenen Praktiken unter Christen auf: Einige würden am Sonntag Gottesdienst halten, andere am Samstag; dies sei eine Abweichung von der jüdischen Praxis (die apostolischen Christen hielten zu dieser Zeit den Sabbat nach dem Biblischen Kalender):

„Vielleicht sollten wir als Perser [Mithraisten] betrachtet werden, . . . der Grund dafür ist, denke ich, dass bekannt ist, dass wir nach Osten beten … Genauso, wenn wir uns am Tag der Sonne zum Fest versammeln (aus einem ganz anderen Grund als der Sonnenanbetung), sind wir auf dem zweiten Platz unter denen, welche am Tag des Saturn Gottesdienst halten, die selbst auch von der jüdischen Praxis abgewichen sind …“10Tertullian, Apologia, Kap. 16, in J. P. Migne, Patrologiæ Latinæ, Bd. 1, Spalten 369-372; Englische Übersetzung in Ante-Nicene Fathers, (New York: Charles Scribner’s Sons, 1913), Bd. 3, S. 31.

Dieses Zitat bestätigt, dass der Gottesdienst am Samstag selbst eine Abweichung vom jüdischen Brauch der Anbetung am Siebenten-Tag Sabbat des ursprünglichen Kalenders war.

Nur weil jedoch einige Christen die heidnische Kalenderberechnung und die heidnischen Praktiken akzeptierten, so können wir doch sicher sein, dass diese Veränderung von anderen Christen mit Protesten begleitet wurde. Die apostolischen Christen, die strikt bei den Lehren der Apostel und ihrer unmittelbaren Nachfolger blieben, waren ziemlich verärgert über den heidnischen Abfall, der sich in die Gemeinde eingeschlichen hatte. Die Vorurteile den Christen gegenüber war enorm. Tatsächlich lag der Schwerpunkt in Tertullians Werk Apologeticum in der Verteidigung der Christen gegen die unangemessene Behandlung durch die Heiden.

Tertullian, begnadet mit einem scharfen Verstand und mit großer Lust zur Ironie, zeigt die widersprüchliche Behandlung der Christen gegenüber gewöhnlichen Kriminellen durch die Richter auf.11Zu weiteren Studien, siehe www.tertullian.org.  Während ein gewöhnlicher Krimineller solange gefoltert wurde, bis er ein Geständnis ablegte, wurden Christen, die gestanden, dass sie „Christen“ waren, solange gefoltert, bis sie widerriefen. Christen wurden des rituellen Inzests und des Verzehrs von Babys beschuldigt, obwohl diese Anklagen nie bewiesen wurden. Mehr noch, Tertullian stellte ironisch fest, dass die Heiden (die ungewollte Kinder tatsächlich aussetzten) so zügellos waren, dass für sie Inzest ein unvermeidbares Vorkommnis war.

Kupferstich von Antonio Tempesta von FlorenzEs steht den heutigen Christen nicht zu, über diejenigen zu urteilen, die ein Leben unter extremer Verfolgung führen mussten. Es muss jedoch verstanden werden, dass sich das Heidentum nur unter extremen Protesten und durch das Blut der Märtyrer einen Weg in das Christentum bahnen konnte. Diejenigen, die sich weigerten, zu Ehren des „heiligen“ Kaisers eine Prise Weihrauch darzubringen, wurden häufig gezwungen, eine Handvoll Weihrauch mit brennenden Kohlen zu halten. Egal, ob diese brennende Mixtur reflexartig fallengelassen wurde oder ob es herunter fiel, nachdem die Finger abgebrannt waren, die Heiden freuten sich, dass dem Kaiser die angemessenen Ehre zuteil wurde.12Antonio Gallonio, De SS. Martyrum Cruciatibus, 1591. Englische Ausgabe: Tortures and Torments of the Christian Maryrs, A. R. Allinson, tran., (London: Fortune Press, 1903), S. 143. Das Buch wurde mit der Absicht “zur Erbauung der Gläubigen” mit der Zustimmung der Römisch-Katholischen Kirche herausgegeben.

Von den Christen wurde auch erwartet, dass sie eine Prise Weihrauch den anderen römischen Götzen darbrachten. „Gebete an die Planeten an ihren jeweiligen Tagen war Teil der Anbetung der Himmelskörper.“13Odom, op.cot., S. 158.  Einige moderne Theologen bestätigen: „Ja, wenn der Siebente-Tag Sabbat nach dem Biblischen Kalender bestimmt wird, fällt er auf einen anderen Tag [als Samstag]; aber, alles was Gott von uns fordert, ist, den Siebenten-Tag Sabbat zu halten, egal welchen Kalender die Gesellschaft benutzt.“ Ein solcher Glaube zeigt eine tragische Wissenslücke hinsichtlich der Dinge, die auf dem Spiel stehen. Die planetarische Woche mit den sieben astrologischen Götzen wurde von den frühen apostolischen Christen klar mit Dämonen-Anbetung verbunden. Die Heilige Schrift zeigt ganz deutlich auf, dass die Riten des Heidentums nichts anderes als Teufelsanbetung ist:

„Aber ich sage: Was die Heiden opfern, das opfern sie den Teufeln, und nicht Gott. Nun will ich nicht, daß ihr in der Teufel Gemeinschaft sein sollt.“ (1. Korinther 10,20; Luther)

Die obige AbbildungDiese Darstellung ist ein Kupferstich von Antonio Tempesta von Florenz, nach einem Design von Giovanni de Guerra von Modena, Maler für Papst Sixtus V.14 zeigt einen Märtyrer (Gestalt A), der gezwungen wird, eine Handvoll brennender Kohle zu halten.15Gallonio, Tortures and Torments of the Christian Martyrs, op.cit., S. 138.  Die Bildbeschriftung lautet: „Märtyrer, dessen Hand mit Weihrauch vermischt mit brennenden Kohlen gefüllt ist und der durch den Schmerz gezwungen war, den Weihrauch zu zerstieben; er soll damit dem Götzen ein Opfer dargebracht haben.“ Die Anordnung von Blitzen, gewöhnlich als X angeordnet, enthüllt den Planetengott Jupiter Jupitertag, dies Jovis, war ursprünglich der Name unseres heutigen Dienstags. .16 Kein aufrichtiger Christ hätte eine Prise Weihrauch diesem Planetengott dargebracht, um sein Leben zu retten, auch nicht Saturn – selbst dann nicht, wenn der Siebente-Tag Sabbat in dem damaligen Monat zufällig auf den Saturnstag fiel. Hätte man dies getan, wäre das einer Anerkennung Saturns als „Gott“ dieses Tages gleichgekommen.

Kalenderberechnung umfasst weit mehr als bisher verstanden wurde. Der Tag an dem man sich zur Anbetung versammelt, zeigt, welchen Gott man verehrt. Die ersten Christen wussten sehr wohl, dass die Bestimmung der Anbetungstage nach einem heidnischen Kalender ein Tribut an einen heidnischen Götzen bedeutete. Indem sie ihre Anbetungstage nach dem Luni-Solarkalender des Schöpfers bestimmten, erklärten sie ihre Treue JAHUWAH, dem allmächtigen Gott des Himmels und der Erde.

Die Akzeptanz der heidnischen Kalenderberechnung durch die Christenheit geschah nicht über Nacht. Einige Christen machten an einem bestimmten Punkt Kompromisse, andere an einem anderen. Einige hielten sich streng an den Mond-Sonnenkalender, während andere den Lunar-Sabbat hielten, jedoch gleichzeitig den Sonntag anerkannten. Wieder andere beobachteten beide Tage, Samstag und Sonntag, während andere nur am Sonntag Gottesdienst hielten. Die Kompromisse einer Generation wurden schrittweise weiter bis zur nächsten Generation getragen.

Auf jeder Stufe im Verlauf des Abfalls, die bei der Adaption der Sonnenanbetung genommen wurde, gab es auch regelmäßigen Protest von allen treuen Christen gegen die Annahme des Sonntags als Anbetungstag. Diejenigen, die JAHUSCHUAH und dem reinen Wort der Bibel treu blieben, hielten den Sabbat JAHUWAHs gemäß Seinem Gebot. Es ist der Tag, der als ein Zeichen festgesetzt wurde, durch das JAHUWAH, der Schöpfer der Himmel und der Erde, von allen anderen Göttern unterschieden wird. Diese treuen Christen protestierten gegen jede Phase und Form der Sonnenanbetung. Andere, besonders im Osten, machten Kompromisse, indem sie sowohl den Sabbat, als auch den Sonntag feierten. Im Westen jedoch, unter dem römischen Einfluss und unter der Führung der Kirche und des Bistums in Rom, wurde nur der Sonntag angenommen und gehalten.17A. T. Jones, The Two Republics, (Ihaca, Michigan: A. B. Publishing, Inc., n.d.), SS. 320-321.

Da sich die Kalender so sehr voneinander unterschieden, wirkte sich dies zwangsweise auf jeden Lebensbereich aus. Für diejenigen, die nicht von ganzem Herzen der reinen Wahrheit folgten, war es einfach, ihre Kompromisse zu entschuldigen. Wissenschaftler glauben, dass Eusebius von Caesarea der erste Kirchenhistoriker war, der den heidnischen Namen Sonntag vergeistigte, um ihn für Christen schmackhafter zu machen. Über den „dies Solis“ (Sonntag) sagte er: „an diesem geht über unsere Seele die Sonne der Gerechtigkeit auf.“18Eusebius, Commentary on the Psalms, Psalm 91 (Psalm 92 in A.V.), in J. P. Migne, Patrologiœ Grœccœ Cursus Completus, (Paris, 1856-1866), Bd. 23, Spalte 1169)  Weiter schrieb er „das Angesicht der Herrlichkeit Christi“ gesehen zu haben „und den Tag Seines Lichts zu erblicken“.19Eusebius, Proof of the Gospel, Buch 4, Kapitel 16, ins Englische übersetzt von W. J. Ferrar, Bd. 1, S. 207, wie zitiert in ibid.

GrabsteinZeugnisse dieses christlichen Übergangs zur heidnischen Kalenderbestimmung sind in verschiedenen Grabinschriften erhalten geblieben. Eine christliche Grabinschrift bezieht sich auf den „dies Mercurii“ (Merkurtag, Mittwoch). Das Datum des Grabsteins wird auf entweder 291 oder 302 n. Chr. festgesetzt.20E. Diehl, Inscriptiones Latinœ Christanœ Veteres, (Berolini, 1925), Bd. 2, S. 18, Nr. 3033.  Eine andere christliche Inschrift, eine der ältesten, die in Rom entdeckt wurde, bezieht sich auf den „dies Veneris“ (Venustag). Diese Inschrift ist deshalb einzigartig, weil sie beide Daten auflistet: das julianische Datum und das Datum des Luni-Solarkalenders! Die Inschrift, datiert auf 269 n. Chr. lautet wie folgt:

„In dem Konsulat Claudius und Paternus, in der None des Novembers, am Tag der Venus, und am 24. Tag des Lunar-Monats, errichtete Leuces [diese Gedenkstätte] für ihre allerliebste Tochter Severa und für Seinen Heiligen Geist. Sie starb [im Alter] von 55 Jahren und 11 Monaten [und] 10 Tagen.“21 Ibid., S. 193, Nr. 3391. Siehe auch G. B. de Rossi, Inscriptiones Christianœ Urbis Romœ, Bd. 1, Teil 1, S. 18, Nr. 11.

Diese langsame Wandlung von der reinen, apostolischen Christenheit hin zu einem Christentum, verflochten mit heidnischen Prinzipien der Kalenderberechnung, ist weitgehend für den heute existierenden Wissensmangel hinsichtlich des Schöpferkalenders verantwortlich. Der heidnische, kontinuierliche Wochenzyklus reicht so weit in die Geschichte zurück, dass angenommen wird, ein ununterbrochener Wochenzyklus habe immer schon existiert. Die historischen Tatsachen des Julianischen Kalenders sind in Vergessenheit geraten und es werden Zirkelargumentationen angewendet, um zu „beweisen“, dass Samstag der biblische Sabbat ist. Eine dieser Beweisführungen lautet z.B.: Da die heutige gregorianische Woche einem kontinuierlichen Wochenzyklus unterliegt, haben sich die Wochen immer schon ohne Unterbrechung aneinandergereiht. Samstag muss deshalb der „Siebente-Tag Sabbat“ des vierten Gebotes sein.

Die Tatsache, dass Katholiken und Protestanten am Sonntag, dem ersten Tag der gregorianischen Woche, Gottesdienst halten, dient als weiterer „Beweis“, dass der Samstag der Siebente-Tag Sabbat der Bibel ist. Es wird argumentiert: „wenn Samstag nicht der wahre Sabbat ist, warum würde Satan sich dann um Leute scheren, die am Sonntag Gottesdienst halten“? Diese Doppel-Verführung hat die Samstag-Sabbathalter in ihrer Annahme bestärkt, dass Samstag der Biblische Sabbat sei. Die Fakten der Geschichte werfen jedoch Licht auf die Dunkelheit des Irrtums und der Traditionen, um den heidnischen Ursprung beider Tage der Anbetung, Sonntag wie Samstag, zu enthüllen.

 

Aus dem Englischen übersetzt; Originaltitel: "Changeling - The Metamorphosis of Christian into Pagan", www.4angelspublications.com.
Siehe auch das Video "Die Geschichte des Julianischen Kalenders".
Weitere Artikel zum Thema: "Der Schöpferkalender"


[1] R.L. Odom, Sunday in Roman Paganism, (New York: TEACH Services, Inc., 2003), S. 202.

[2] Eviatar Zerubavel, The Seven Day Circle, (Chicago: University of Chicago Press, 1985), S. 22; Ignatius, Epistle to the Magnesians, (The Ante-Nicene Fathers, Grand Rapids, Michigan: W.B. Eerdmans, 1956, James Donaldson and Alexander Roberts, eds.), Bd. 1, SS. 59-65.

[3] Siehe On the True Doctrine, ins Englische übersetzt von R. Joseph Hoffmann, (New York: Oxford University Press, 1987).

[4] “Celsus the Platonist”, Chatholic Encyclopedia, NewAdvent.org.

[5] Odom, op.cit., S. 54.

[6]Origen, Against Celsus, Buch 6, Kapitel 22 in The Ante-Nicene Fathers, (New York: Charles Scribner’s Sons, 1913), Vol. 4, S. 583.

[7] Ibid.

[8] Tertullian, Ad Nationes, Buch 1, Kabitel 13 in J. P. Migne, Patrologiæ Latinæ Cursus Completus, (Paris, 1844-1855), Bd. 1, Spalten 369-372.

[9] Obwohl JAHUSCHUAH nicht am 25. Dezember geboren ist, so bleibt es doch unter der modernen Christenheit der „offizielle“ Geburtstag des Messias.

[10] Tertullian, Apologia, Kap. 16, in J. P. Migne, Patrologiæ Latinæ, Bd. 1, Spalten 369-372; Englische Übersetzung in Ante-Nicene Fathers, (New York: Charles Scribner’s Sons, 1913), Bd. 3, S. 31.

[11] Zu weiteren Studien, siehe www.tertullian.org.

[12] Antonio Gallonio, De SS. Martyrum Cruciatibus, 1591. Englische Ausgabe: Tortures and Torments of the Christian Maryrs, A. R. Allinson, tran., (London: Fortune Press, 1903), S. 143. Das Buch wurde mit der Absicht “zur Erbauung der Gläubigen” mit der Zustimmung der Römisch-Katholischen Kirche herausgegeben.

[13] Odom, op.cot., S. 158.

[14] Diese Darstellung ist ein Kupferstich von Antonio Tempesta von Florenz, nach einem Design von Giovanni de Guerra von Modena, Maler für Papst Sixtus V.

[15] Gallonio, Tortures and Torments of the Christian Martyrs, op.cit., S. 138.

[16] Jupitertag, dies Jovis, war ursprünglich der Name unseres heutigen Dienstags.

[17] A. T. Jones, The Two Republics, (Ihaca, Michigan: A. B. Publishing, Inc., n.d.), SS. 320-321.

[18] Eusebius, Commentary on the Psalms, Psalm 91 (Psalm 92 in A.V.), in J. P. Migne, Patrologiœ Grœccœ Cursus Completus, (Paris, 1856-1866), Bd. 23, Spalte 1169)

[19] Eusebius, Proof oft he Gospel, Buch 4, Kapitel 16, ins Englische übersetzt von W. J. Ferrar, Bd. 1, S. 207 wie zitiert in ibid.

[20] E. Diehl, Inscriptiones Latinœ Christanœ Veteres, (Berolini, 1925), Bd. 2, S. 18, Nr. 3033.

[21] Ibid., S. 193, Nr. 3391. Siehe auch G. B. de Rossi, Inscriptiones Christianœ Urbis Romœ, Bd. 1, Teil 1, S. 18, Nr. 11.

Impressum Copyright © 2012-2018 Bibel-Offenbarung