Mit den Toten sprechen: Sprechen mit Dämonen

Erstellt: Dienstag, 23. Oktober 2012 Zuletzt aktualisiert: Samstag, 28. Mai 2016

Trauerndes MädchenDie meisten Religionen der Welt lehren, dass die Seele nicht zusammen mit dem Körper stirbt. Viele glauben, dass das Bewusstsein einer Person weiterlebt nachdem der Körper gestorben ist. Wer einen geliebten Menschen verloren hat, vermisst ihn nach seinem Tod. Er sehnt sich nach Kontakt mit ihm und wünscht seinen Rat. In einem verzweifelten Versuch, über das Grab hinaus mit den Toten zu kommunizieren, versuchen es viele mit Séancen, Trance, Ouijabretter (Hexenbretter) oder wenden sich einem Medium zu. Unser liebender himmlischer Vater möchte Seine Kinder vor dieser Gefahr schützen. Er warnte deutlich:

„Die Lebenden wissen, dass sie sterben werden; die Toten aber wissen gar nichts“. (Prediger 9,5)

Da es kein Seelenleben nach dem Tod gibt, kommt jede Kommunikation in jeglicher Form, von der behauptet wird, dass sie von einer toten Person stammt, in Wahrheit von einem Dämon. Satans gefallene Engel sind fähig, die Toten perfekt zu verkörpern. Wie ein Mensch ausgesehen hat, wie er gegangen ist, der Klang seiner Stimme, seine genaue Handschrift, das Wissen über persönliche Geheimnisse, die Erinnerung an die persönliche Geschichte – all das kann perfekt von einem Dämon nachgeahmt werden. Die Beziehung zwischen Mann und Frau, Eltern und Kinder, Freunde und Verwandte kann von Dämonen ausgenutzt werden, um einen Menschen zu verlocken, eine Verbindung mit den Toten aufzunehmen. Die Liebe, die die Lebenden noch für die Verstorbenen fühlen, wird von Dämonen manipuliert, um sich so die Zuneigung und ein Öffnen des menschlichen Geistes zu erschleichen. Begegnungen mit Dämonen, die sich als tote Verwandte und Freunde ausgeben, sind in hohem Grade süchtig machend. Sie sind berauschend, erregend und verändern das Leben. Diese außergewöhnlichen Begegnungen mit Dämonen bieten die Illusion der Hoffnung, des Trostes und „beweisen“, dass der geliebte Mensch noch da ist.

„Gemäß einer vor kurzem, vom Baylor Institute for Studies of Religion durchgeführten Studie, glauben 20 Prozent der Amerikaner, dass die Lebenden mit den Toten kommunizieren können. In einer Online-Umfrage mit 10.000 Leuten … glauben 46 Prozent, dass ‚die Seelen der Toten die Lebenden als Geistführer beschützen …‘“ (L. Marcus and L. Schneider, „Talking tot he Dead“)

Ein Glaube, dass die Seele niemals stirbt, ist eine offene Tür für dämonische Verführungen. Wenn du glaubst, dass die Toten noch ein Bewusstsein haben und mit dir kommunizieren können, dann erlaubst du den Dämonen deine geliebten Verwandten oder Freunde zu verkörpern, um direkt mit dir zu kommunizieren. Eine solche Verbindung mit Dämonen kann erreicht werden durch Erscheinungen, die du siehst, Stimmen, die du hörst oder durch eine andere Person, die als Channeling Medium (menschlicher Kanal zur Geisterwelt) agiert, um dir mitzuteilen, was der Tote gesagt hat.

MarienerscheinungSatan verführt die Menschen auf unterschiedliche Weise. Manche versucht er auf diese Weise, andere auf eine andere. Er hat verschiedene Täuschungen vorbereitet, um auf die verschiedenen Gemüter einzuwirken. Er kommt auch als ein Engel des Lichts und breitet vermittels falscher Reformationen seinen Einfluss über das Land aus. Die Kirchen sind stolz und denken, dass JAHUWAH wunderbar für sie wirkte, während es das Wirken eines anderen Geistes ist.

Satan hat viele verschiedene Wege, um den Glauben an das Leben nach dem Tod zu fördern und zu vermarkten. Unterschiedliche Methoden werden benutzt, um den Verstand der Menschen der verschiedenen Kulturen und Lebenshintergründe anzusprechen. Heidentum, Hinduismus und Voodoo benutzen alle die Trance, um mit Dämonen zu kommunizieren. Diese Trancezustände werden mittels aufputschender Tanzrhythmen, Trommelschläge und manchmal durch Drogen erreicht. Alle Katholiken der Römisch-Katholischen Kirche, die sich an Maria, der Mutter Jesu, wenden, beten zu einer toten Frau, die sie nicht hören kann. Marien-Erscheinungen, von denen viele annehmen, dass es Maria selbst ist, sind nichts anderes als eine dämonische Verkörperung Marias. Gebete zu den „Heiligen“ sind ebenso Gebete, die toten Menschen dargebracht werden, von denen die Heilige Schrift sagt, dass sie „nichts wissen“ (Prediger 9,5). Diese Praktiken bieten die Gelegenheit für Dämonen Gebete „zu beantworten“ und den Glauben daran, dass die Seele des Menschen nach dem Tod weiterlebt, zu bestätigen. Alle Wunder oder Heilungen, die als Folge solcher Gebete geschehen, kommen von Satan, um den falschen Glauben an ein Leben nach dem Tod zu bestätigen.

Die protestantische Christenheit ist von der Kommunikation mit Dämonen nicht ausgenommen. Das „Reden in Zungen“ ist ganz einfach eine andere Form der Trance. Die Person, die den Kauderwelsch für die Zuhörer interpretiert, erhält eine Botschaft von übernatürlichen Mächten. Nicht-religiöse Menschen, die die Existenz eines Teufels verneinen, sind dafür besonders anfällig und lassen sich von paranormalen Aktivitäten überzeugen, dass die Toten zu ihnen sprechen. Gängige Methoden unter Weltmenschen, um mit den Toten zu sprechen, sind Hexenbretter, Séancen, Tarotkarten und astrologische Vorhersagen mittels Horoskope. New Age Meditation und Hypnose sind besonders gefährlich. Sie werden nicht als Kanal der Dämonen wahrgenommen, bieten aber einen direkten Zugang für dämonische Einflüsse, die auf den menschlichen Verstand einwirken.

Spiritistische SitzungDie Kommunikation mit Dämonen ist sehr gefährlich. Sie kann nicht mit logischem Menschenverstand erklärt werden, aber die Folgen sind sehr real. Die Lebenden möchten daran glauben, dass die Toten sie noch lieben und ihnen Weisheit aus dem Jenseits geben. Dämonen möchten jedoch jede Person zerstören, die auf sie hört. Jegliche Kommunikation dient dazu, den Menschen zu verführen, zu verstricken und zu zerstören. JAHUWAH möchte Seine Kinder vor dem Bösen beschützen. Er verbietet ausdrücklich und sehr deutlich jede Form der Kommunikation mit den Toten, weil es eine Kommunikation mit Dämonen ist.

„Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei, oder ein Beschwörer oder ein Zauberer oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager oder ein Hellseher oder jemand, der sich an die Toten wendet. Denn wer so etwas tut, ist … [JAHUWAH] ein Gräuel.“ (5. Mose 18,10-12)

Als der Messias auf Erden wandelte, trieb Er jeden Dämon aus, der sich einer Person bemächtigt hatte. Er sagte den befreiten Menschen, dass sie hinfort nicht mehr sündigen sollen, damit nicht noch größeres Unheil über sie kommt. Dies war keine Hokuspokus-Exorzismus, sondern vielmehr ein totales Vertrauen in die Macht des Vaters, dass Er jeden befreit, der an Ihn glaubt. JAHUWAHs Erlösermacht ist heute ebenso stark, wie es in den Tagen des Messias auf Erden war.

Siehe, die Hand JAHUWAHs ist nicht zu kurz, um zu retten, und Sein Ohr nicht zu schwer, um zu hören. (Siehe Jesaja 59,1)

Sein liebevolles Angebot ist noch immer für alle erreichbar: „Kommt her zu Mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will Ich euch erquicken!“ (Matthäus 11,28)

Wenn du von dämonischen Geistern versucht oder geplagt wirst, wenn du dich sehnst nach Frieden und Trost, was nur der Himmel bieten kann, so gibt es Hoffnung. Rufe den Namen JAHUWAH an und nimm Seine Macht, dich zu befreien, in Anspruch. Er wird dich niemals verlassen oder aufgeben. Sein Worte ermutigen alle:

„So lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade,
damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden zu rechtzeitiger Hilfe!“
(Hebräer 4,16)

 

 Aus dem Englischen, Originaltitel: "Talking to the Dead: Talking to Dämons" von WorldsLastChance.com.

Impressum Copyright © 2012-2018 Bibel-Offenbarung