Erstellt: Samstag, 12. Mai 2012 Zuletzt aktualisiert: Montag, 12. März 2018

Die Änderung der Internationalen Datumsgrenze
Der Sabbat unverändert?

 

Kalender_Dezember_2011Am Donnerstag, 29. Dezember 2011, wechselte Samoa und Tokelau westlich auf die andere Seite der Internationalen Datumsgrenze und damit einen Tag in die Zukunft. Der 30. Dezember, ein Freitag, wurde aus dem Kalender gestrichen und der darauffolgende 31. Dezember 2011 wurde zum Samstag erklärt. In jener Woche gab es keinen Freitag auf Samoa und Tokelau.  

pdf Artikel als PDF-Dokument
ausdrucken oder abspeichern


Dieser Schritt wurde aus rein wirtschaftlichen Gründen durchgeführt. Samoa hat enge Handelsbeziehungen mit Australien, Neuseeland und China. Da Samoa sich gegenüber seinen Nachbarn mit einem Tag im Rückstand befand, waren nur drei gemeinsame Werktage vorhanden. Montag und Freitag fielen weg.

Während die meisten Samoaner den Wechsel willkommen hießen, bedeutet der übersprungene Tag für Christen, die gewissenhaft glauben, dass sich die Wochen seit der Schöpfung ohne Unterbrechung aneinanderreihen, eine ernsthafte Herausforderung, da sie an einem ganz bestimmten Wochentag Gottesdienst halten. Wenn es wichtig ist, an einem genau festgesetzten Tag anzubeten, kann die Streichung eines Tages aus dem Kalender schwere Konsequenzen mit sich bringen.

DatumsgrenzeTatsächlich ist die internationale Datumsgrenze eine relativ moderne menschliche Erfindung. Sie verläuft im Zickzack durch den Pazifischen Ozean und wurde im Laufe der Jahre mehrmals verändert.

Die internationale Datumsgrenze ist eine gedachte Linie auf der Erde, die zwei aufeinanderfolgende Kalendertage trennt. Das Datum der östlichen Hemisphäre links von der Linie ist dem der westlichen Hemisphäre immer einen Tag voraus. Sie wurde aus praktischen Gründen anerkannt und hat keine rechtliche Wirkung im Internationalen Recht. Ohne die internationale Datumsgrenze würden westwärts Reisende bei ihrer Rückkehr feststellen, dass ein Tag mehr vergangen ist, als angenommen; sogar dann, wenn sie sorgfältig die Tage der Reise mitgezählt haben. Dies passierte der Magellanschen Besatzung nach der ersten Weltumsegelung. Ebenso würde eine ostwärts reisende Person feststellen, dass ein Tag weniger verflossen ist, als sie protokolliert hat, wie es Phileas Fogg in „Arount the World in Eighty Days“ [In 80 Tagen um die Welt] von Jules Verne erging. (The International Date Line, United States Naval Observatory)

Der Gregorianische Kalender, der heute auf der ganzen Welt in Gebrauch ist, ist ein Sonnenkalender mit einem ununterbrochenen Wochenzyklus. In einem Sonnenkalender werden die Tage und Jahre nach der Sonne bestimmt, die Monate und Wochen sind jedoch willkürlich festgelegt und haben keine Verbindung mit der natürlichen Bewegung von Sonne und Mond. Aus diesem Grund ist eine Internationalen Datumsgrenze notwendig. Damit wurde ein künstlicher Tagesbeginn festgesetzt, um die ganze Welt unter einem gregorianischen Datum zu vereinigen.

Papst Gregor XIIIDie Internationale Datumsgrenze wurde somit zu einem wirklichen Problem für die Einwohner Samoas. Da sich das Datum auf Samoa von seinen unmittelbaren Nachbarn unterschied und das wirtschaftliche Probleme mit sich brachte, änderte man die Position der Internationalen Datumsgrenze.

Die Internationale Datumsgrenze ist ein menschlicher Versuch, ein von Menschen verursachtes Problem zu lösen, das zwangsläufig bei einer runden Erde auftritt, wenn man einen ununterbrochenen Wochenzyklus verwendet, der nicht an die Himmelsgestirne und an die Erdrotation gebunden ist.

Wenn man sich jedoch entschließt, dem Mond-Sonnenkalender des Schöpfers zu folgen, regiert JAHUWAH über die Zeit, da er den Mond eingesetzt hat, um den Monats- und Wochenzyklus für den jeweiligen Wohnort anzuzeigen. Er beseitigt jegliche Notwendigkeit einer Internationalen Datumsgrenze und beseitigt damit jegliche Abhängigkeit vom Gregorianischen Kalender und menschlichen Technologien, die die Sache geradebiegen sollen. Wir benötigen nur den Mond, um zu wissen, wann die Monate und Wochen beginnen.

Es wird allgemein angenommen, dass der moderne, ununterbrochene Wochenzyklus von der Schöpfung her stammt, über Noah und seine Söhne weitergegeben, und bis heute nie unterbrochen wurde. Dass diese Annahme nicht den Tatsachen entspricht, zeigt eine Betrachtung der verschiedenen Auswanderungswellen, die nach der Sintflut stattfanden. Als Noahs Nachkommen das Ararat-Gebirge verließen, zogen einige nach Osten und andere nach Westen.

Wenn ein Stamm Semiten, der den Siebenten-Tag-Sabbat hielt, der aufgehenden Sonne zu nach Osten zog, erreichte er einige Jahre später schließlich einen Punkt auf der anderen Seite des Globus. Als Sabbathalter haben sie sicherlich sehr genau die Zeit verfolgt. Angenommen, sie hätten hierfür einen ununterbrochenen Wochenzyklus benutzt, dann wären sie – aufgrund der Rotation der Erde und der Tatsache, dass sie in Richtung der aufgehenden Sonne reisten – 12 Stunden ihres ursprünglichen Startpunktes am Ararat voraus gewesen, sobald sie die andere Seite der Erde erreichten.

Nun lasst uns weiterhin annehmen, dass auch ein Stamm Japhetiten, der den Siebenten-Tag-Sabbat hielt, ebenfalls vom Ararat wegzog, jedoch der untergehenden Sonne Richtung Westen folgend. Als Sabbathalter verfolgten auch sie sorgfältig die Zeit. Um das zu veranschaulichen, lasst uns hier annehmen, dass auch die Japhetiten einen ununterbrochenen Wochenzyklus benutzten.

Semiten und JaphetitenEin paar Jahre später würden die Japhetiten, die westlich gezogen waren, am selben Punkt auf der anderen Seite der Erde ankommen, der zwischenzeitlich vom Stamm der nach Osten gewanderten Semiten besiedelt war. Sie befänden sich 12 Stunden im Rückstand gegenüber der Ortszeit am Ararat. Die beiden Stämme – der eine in östliche, der andere in westliche Richtung gezogen - würden nun feststellen, dass sie volle 24 Stunden voneinander getrennt waren.

Dies lag nicht daran, dass eine Gruppe die Zeit aus den Augen verloren hat,  sondern ist vielmehr einfach eine Konsequenz der Erdrotation: Wenn eine Gruppe gen Osten reist, dann reist sie dem Tageslicht voraus, während die Gruppe, die nach Westen wandert, rückwärts in die Nacht hinein reist, die dem Tag vorausgeht.

Welche Gruppe hat nun die korrekte Zeit? Die Antwort lautet: Wenn sie einen ununterbrochenen Wochenzyklus benutzten, liegen sie beide richtig, was aber nicht möglich ist. Und hier liegt nun der Kern des Problems. Dieses Rätsel beweist, dass die Vorstellung von einem seit der Schöpfung ununterbrochenen Wochenzyklus vollkommen falsch ist.

Als die Menschen sich auf der Erde ausbreiteten und die Welt in den Jahrhunderten nach der Sintflut bevölkerten, behielten sie die Zeitmessmethode Adams und seiner Nachkommen bei, wie sie durch Noah und seinen Söhnen durch die Sintflut getragen und überliefert worden war.

Diese Methode der Zeitmessung, die von JAHUWAH bei der Schöpfung eingesetzt wurde, war ein Mond-Sonnenkalender. Im Gegensatz zum Gregorianischen Sonnenkalender, der nur die Sonne für die Zeitbestimmung der Tage und Jahre nutzt, bezieht ein Mond-Sonnenkalender sowohl die Sonne als auch den Mond in die Zeitmessung ein.

Der Biblische Mond-Sonnenkalender nutzt wie der Gregorianische Kalender die Sonne, um die Tage und Jahre zu messen. Im Gegensatz zum reinen Sonnenkalender ist es im Mond-Sonnenkalender jedoch der Mond, der die Monate reguliert. Diese wiederum geben den Wochen ihr Gefüge, weil der Wochenzyklus mit jedem Neumond von Neuem beginnt.

Des Rätsels Lösung ist folgende: Wenn zwei Stämme vom Ararat wegzögen, einer nach Osten, der andere nach Westen, und sie sich einige Jahre später wieder auf der anderen Seite der Erde begegneten, würden beide 12 Stunden von der ursprünglichen Startzeit am Ararat abweichen. Sie würden jedoch nicht 24 Stunden voneinander getrennt sein.

Neumondsichel am HimmelWährend die beiden Stämme reisten, verfolgten sie die Zeit, indem sie den Mond beobachteten.

Während die Stämme auf der anderen Seite des Globus aufeinander zuwanderten, glichen sich auch ihre Ergebnisse der Mondbeobachtung langsam einander an. Als sie sich schließlich trafen, hatten beide Stämme, wie zu Beginn ihrer Reise, denselben Tag und dasselbe Datum.

Hier zeigen sich die Schönheit und die Symmetrie des himmlischen Zeitsystems. Bei der Schöpfung verfügte JAHUWAH, dass die Lichter (Plural) am Himmel sowohl den Zeitablauf als auch alle religiösen Feiertage kennzeichnen sollen.

„Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre.“ (1. Mose 1,14)

Das Wort „Zeiten“ kommt von dem Wort mo’ed. Dieses Wort bezieht sich auf alle religiösen Versammlungen. Tatsächlich werden alle Feste, die in 3. Mose 23 aufgelistet sind, von denen das Erste der Siebente-Tag-Sabbat ist, ebenso „moad'aw“ genannt; die Pluralform von mo'ed.

Als der Schöpfer den Sabbattag als "Heilige Zeit" aussonderte, segnete und heiligte, erschuf er auch ein System, durch das die Menschen den Zeitablauf verfolgen konnten, sodass sie wussten, wann es Sabbat war, um JAHUWAH Elohim anzubeten. Sowohl die Sonne als auch der Mond waren erforderlich, um dieses perfekte Zeitsystem zu erschaffen.

Da der Mond den Monaten und Wochen als Anker dient, reguliert er präzise die Zeit, egal, wo wir uns auf der Erde befinden. Wenn deshalb ein Stamm der Semiten östlich reist und ein Stamm der Japhetiten westlich und sie einige Jahre später aufeinander treffen, dann versammeln sie sich nach demselben Wochenplan, weil ihre Grundlage für ihre wöchentliche Zählung mit dem Himmel verankert ist. Diese Zeitmessung basiert auf keiner menschlichen Einrichtung.

Die Heilige Schrift betont, dass der Mond zur Markierung des Zeitablaufs erschaffen wurde:

„Er hat den Mond gemacht für die bestimmten Zeiten [moad'aw]; die Sonne weiß ihren Untergang.“ (Psalm 104,19)

Da der moderne Wochenzyklus keinerlei Verbindung mit der Natur aufweist, tauchen Probleme auf, die im Mond-Sonnenkalender der Schöpfung nicht vorhanden sind: insbesondere das Erfordernis einer willkürlichen Internationalen Datumsgrenze. Ein ununterbrochener Wochenzyklus, der nicht an die Natur gekoppelt ist, ist eine von Menschen erschaffene Einrichtung. Die Internationale Datumsgrenze ist einfach nur eine menschliche Lösung für ein von Menschen erzeugtes Problem.

Im verfälschten, heidnisch-päpstlichen Kalender sind die Monate willkürlich festgelegt und die Kalenderdaten haben einen künstlichen Anfangspunkt an der Internationalen Datumsgrenze, die selbst willkürlich und veränderbar ist. Nur im Biblischen Kalender sind die Monate und die Kalenderdaten an Himmelskörper Sonne und Mond gekoppelt, die uns für den ausdrücklichen Zweck der Zeitregulierung gegeben wurden.

JAHUWAHs Kalender, der die Kombination von Sonne und Mond benutzt, um die Tage, Wochen, Monate und Jahre anzuzeigen, wird für immer bestehen. Er ist ein wesentlicher Bestandteil der Himmelsstruktur. Der Kalender kann von jedem auf der Erde beobachtet und benutzt werden und reguliert präzise die Zeit und die heiligen Festtage.

„Wie der Mond soll er ewig bestehen und wie der Zeuge in den Wolken zuverlässig sein!“
(Psalm 89,38)

 

 

Übersetzt aus dem Englischen; Originaltitel: "International Date Line Change: The Sabbath Unchanged?" von WorldsLastChance.com.

Weitere Artikel zum Thema: Der Schöpferkalender

Impressum Copyright © 2012-2018 Bibel-Offenbarung