Erstellt: Donnerstag, 15. März 2012 Zuletzt aktualisiert: Samstag, 28. Mai 2016

 

Daniel 1,6

Unter ihnen befanden sich von den Söhnen Judas Daniel, Hananja, Misael und Asarja.


Daniel, Hananja, Misael und Asarja vor NebukadnezarHeute wählen viele Eltern für ihre Kinder bestimmte Namen, weil sie den Klang schön finden oder weil er „in“ ist und ihn auch ihre Idole in Film und Fernsehen tragen. In biblischer Zeit hingegen, wurden die Namen nach ihrer Bedeutung ausgewählt. Eltern benannten ihre Babies nach körperlichen Merkmalen oder nach einer Charaktereigenschaft, die sie sich in ihrem Kind erhofften. Oft wurden die Kinder auch nach dem Gott benannt, den die Eltern verehrten. Israelitische Eltern benannten ihre Kinder häufig nach JAHUWAH. Die Heilige Schrift enthält hunderte Namen mit JAH oder JAHU als Teil des Namens, sowie viele weitere Namen, die EL als Hinweis auf „Elohim“ enthalten. So z.B.: 

Jeremia          =           JermeJahuw            =          JAHWUAH wird sich erheben
Jesaia             =            JaschaJahuw           =          JAHUWAH ist meine Befreiung
Zephanja      =            TsephanJahuw       =          JAHUWAH hat sich verborgen
Nehemia       =           NechemJahuw        =         JAHUWAH ist mein Trost
Tobija            =           TobiJahuw               =         JAHUWAH ist wohltätig
Sacharja        =            ZekarJahuw            =          JAHUWAH gedenkt
Zedekia        =            TsidqiJahuw           =          Die Rechte von JAHUWAH
Jonatan         =            Jahuwnatan            =          JAHUWAH gegeben
Joel                =             Jahoel                     =           JAHUWAH ist Elohim (Gott)
Jedida           =            JedidJahuw            =           von JAHUWAH geliebt
Matthäus     =            MatithJahuw          =           JAHUWAH ist ein Geschenk
Johannes      =            Jahuwcanon           =           JAHUWAH ist Gnade
Israel            =           JAsarel                      =          JAHUWAH unser Elohim (Gott) ist Sieg

  

Auch die „Söhne Juda“ hatten hebräische Namen mit einer bestimmten Bedeutung:

DaniEl: Elohim ist mein Richter. In und durch den Sohn JAHUWAHs werden wir gerichtet und gerettet.

Der Name Daniel taucht erstmals als einer der Söhne Davids (1. Chronik 3,1) und später als der Name eines Priesters (Esra 8,2; Nehemia 10,6) auf. Daniel wird zuerst genannt, weil er derjenige war, der für die kleine, JAHUWAH treue Gruppe der Hebräer sprach.

Hananja= HananJAHUW: JAHUWAH ist barmherzig. Aus Ihm geht fortwährende Gnade, Barmherzigkeit und Liebe aus, deren Fülle wir in Seinem Sohn JAHUSCHUAH erfahren dürfen.

MisaEL: Man geht davon aus, dass Misael eine Abwandlung von MichaEL ist, was so viel bedeutet wie „Wer ist wie Elohim?“. Elohim ist unvergleichlich, keiner ist wie ER. Wer hat die Menschen so sehr lieb, dass er Seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat? (Johannes 3,16)

Asarja=AsarJAHUW: JAHUWAH hilft oder hat geholfen. Wir können mit all unseren Anliegen und Problemen zu Ihm kommen. Wenn wir Seinem Sohn nachfolgen und Ihn in unser tägliches Leben aufnehmen, dürfen auch wir uns Seine Söhne und Töchter nennen.

Diese vier Männer wurden im heidnischen Babylon schon durch ihre Namen ein Bekenntnis für Elohim JAHUWAH. Alle ihre Namen erinnern an Ihn und an Seinen Sohn JAHUSCHUAH und Sein Werk in ihnen.

 

Die Söhne Juda


Auch der Stamm „Juda“ aus dem diese vier Männer abstammten, hatte eine ganz bestimmte Bedeutung. 

Juda=JAHUWDAH. Dieser Stamm trug den Namen des Schöpfers JAHUWAH. Im Hebräischen wird der Name ohne Vokale geschrieben wie folgt: JHWDH. Nimmt man das „D“ heraus ergibt dies JHWH, JaHuWaH. JAHUWDAH war das Volk JAHUWAHs. Das letzte H ist kein stummes H, sondern dient im Hebräischen zur Aussprache des Vokals „AH“. Es ist kein „EH“, weshalb auch der Name des Schöpfers nicht „Jahwe“ lauten kann.

Mehr Informationen zu Juda siehe Vers 4 unter "Israel".


Unter ihnen


Der König Nebukadnezar hatte nicht nur diese vier, mit Namen gennannten Personen ausgewählt, denn diese befanden sich „unter ihnen“. Es waren sicherlich viele und es waren die Besten, die Klügsten und die Schönsten (Daniel 1,4) die er sich für sein Königreich auswählte.

Ist es heute nicht genauso, werden nicht große Anstrengungen unternommen, weil nur die Besten weiterkommen? Es wird studiert, man besucht Kurse, macht Diäten, geht sogar zum Chirurgen um schöner zu werden. Einige werden Mitglied in allen möglichen Vereinen, andere versuchen sich in „Netzwerken“ zu etablieren, um dem Ziel: anerkannt, erfolgreich und beliebt zu sein, näher zu kommen. Schon Kindern wird dieses System über Fernsehen, Kino, Internet und besonders auch in der Schule subtil aufgezwungen. Mit E-Phone, Smart-Phone, Facebook, Twitter und Co. glaubt man „dazu zu gehören“. Denn wer nicht dazugehört, ist „out“ und gewinnt kein Wohlgefallen in unserer Gesellschaft. Viele leiden darunter, schaffen es aber nicht, aus diesem System auszubrechen. Mehr und mehr fallen in Depressionen und manche nehmen sich das Leben. Andere versuchen sich einen Ausgleich über fernöstliche, heidnische „Beruhigungs-Praktiken“, wie Yoga, Thai-Chi, Autogaines Training, usw., zu verschaffen. Sie gehen zum Arzt und erhoffen sich mit Hilfe von Hypnose und Hypnotherapie ihre „innere Mitte“ zu finden.

Im Buch Daniel finden solche Leute keine namentliche Erwähnung. Nur ein kleiner Teil, Daniel und seine drei Freunde, werden genannt, weil sie den großen allmächtigen Schöpfergott JAHUWAH zu ihrer Mitte gewählt haben. Bei Ihm sind sie namentlich bekannt. Die vielen anderen, die König Nebukadnezar zu seinen Bediensteten erwählte, mögen in der Welt anerkannt gewesen sein, aber nicht bei JAHUWAH. Wie spricht der Prophet Jeremia treffend:

„Wie ein Rebhuhn, das Eier brütet, die es nicht gelegt hat, so ist, wer ein Vermögen erwirbt, aber nicht auf rechtmäßige Weise; in der Mitte seiner Tage muss er es verlassen, und an seinem Ende ist er ein Narr!“ (Jeremia 17,11)

Und Jakobus im Neuen Testament weiß zu berichten:

„Denn kaum ist die Sonne aufgegangen mit ihrer Glut, so verdorrt das Gras, und seine Blume fällt ab, und die Schönheit seiner Gestalt vergeht; so wird auch der Reiche verwelken auf seinen Wegen.“ (Jakobus 1,11)

In der Welt mögen die nach Erfolg, Reichtum und Schönheit strebenden Menschen anerkannt sein, aber was bringt das, wenn sie bei JAHUWAH nicht bekannt sind? JAHUWAH fordert keine dieser Dinge. Bei Ihm spielt unser Äußeres, unsere Intelligenz, unser Reichtum oder Beruf und gesellschaftliche Position keine Rolle. Er fordert nur eins:

„Gib Mir, Mein Sohn, dein Herz.“ (Sprüche 23,26)

Unser Heiland JAHUSCHUAH bestätigt dies:

„Du sollst … [JAHUWAH], deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand.“ (Matthäus 22,37)

Daniel und seine Freunde waren beim Schöpfer aller Dinge anerkannt, denn sie folgten Ihm mit ihren ganzen Herzen. Sie studierten das Wort JAHUWAHs und richteten ihr Leben danach aus, ungeachtet des weltlichen Maßstabs.

JAHUSCHUAH unsere HilfeSelbst dann, wenn JAHUWAH eine Nation, wie die Nation Juda, aufgibt, weil sie sich von Ihm entfernt und sich selbst von Ihm abgetrennt hat, so geht Er jeder einzelnen Person geduldig nach. Wenn wir Ihm unser Herz schenken, wird Er mit uns sein. Unsere Gebete werden erhört werden. Wenn dein Gebet nicht sofort beantwortet wird, kann es sein, dass eine gewisse Sünde gegen deinen Schöpfer oder deinen Mitmenschen, dich von Ihm trennt. Es ist nicht JAHUWAH, der sich von uns trennt, sondern der Mensch ist es, der sich von Ihm trennt.

„Eure Verschuldungen bilden eine Scheidewand zwischen euch und eurem Gott, und eure Sünden haben Sein Angesicht vor euch verhüllt, so dass Er nicht hört.“ (Jesja 59,2; Menge)

Sünder befinden sich in Rebellion gegen ihren Schöpfer und im Streit mit ihren Mitmenschen. Sie werden durch Stolz, Selbstsucht, Geltungssucht und anderer Sünden von Ihm, dem Lebensspender, getrennt. Aber JAHUWAH hat einen einzigartigen Weg über Seinen Sohn JAHUSCHUAH gefunden, um die Menschen wieder mit Ihm zu versöhnen.

Lasst uns Ihm unser Herz geben! So wollen wir das Leben Daniels und seiner drei Freunde am babylonischen Hof weiterstudieren, um zu sehen, wie man ein, unserem Schöpfer wohlgefälliges Leben in Mitten einer heidnischen Umgebung führen kann.

 

Impressum Copyright © 2012-2017 Bibel-Offenbarung